Radwandern in NRW an der Niers entlang - unsere heutige Aktion!

Die Niers schlängelt sich auf der östlichen Seite der deutsch-niederländischen Grenze durch das Niederrheingebiet, Maas und Rhein sind ihre Nachbarn. Während der Fluss im Örtchen Kuckum bei Erkelenz ihren Ursprung hat, beginnt in Mönchengladbach der Niers-Radwanderweg. Ab hier führt er abseits städtischer Zentren auf etwa 100 Kilometern durch die flache Niederung der teilweise renaturierten Niers, deren Landschaftsbild Wiesen, Pappeln und Kopfweiden prägen. Wir haben uns heute bei dem besten spätsommerlichen Wetter mit unseren Rädern aufgemacht, um wieder einmal die Niers zu erkunden. Quelle


Erstaunlich, dass wir immer noch unsere "Herkules-Benzinräder mit dem Saxonettenmotor" fahren, obwohl wir uns in der Vergangenheit doch nach E-Bikes umgesehen haben. Aber allmählich überlegen wir doch ernsthaft, uns umzustellen. Aber heute wollten wir es noch einmal wissen und haben unsere Räder ausgeführt. Und wir haben dreifach genossen:  Sonne,  Niers und Fahrräder. 

 

Die kleinen Orte entlang der Niersstrecke lohnen zu erkunden: Viersen beispielsweise ist bekannt für seinen Bismarckturm und das begehbare Labyrinth. In Grefrath bietet sich ein Besuch im Niederrheinischen Freilichtmuseum mit Spielzeugmuseum oder eine Kanutour an. Wachtendonk lockt mit seinem historischen Stadtkern und den rund 120 denkmalgeschützten Gebäuden. Straelen wirbt mit dem Slogan „Alles im grünen Bereich", denn hier werden deutschlandweit die meisten Blumen und Gemüse vermarktet. Geldern hat sich durch den Straßenmalerwettbewerb einen Namen gemacht und Kevelaer als größter Marien-Wallfahrtsort Nordwest-Europas. Auch die darauffolgenden Etappen Weeze, Goch und Kessel haben einiges zu bieten, bis die Niers hinter Gennep in den Niederlanden in die Maas mündet und der Niers-Radwanderweg endet. Quelle

Kommentar schreiben

Kommentare: 0