PDF-Handbuch: Mecklenburg-Vorpommern (über 100 Camping- u. Stellplätze)

 

Unser Tipp für eine der nächsten Camperreisen: Mecklenburg-Vorpommern

 

"Liebe Camping-Abenteurer, mit dieser Ausgabe des Camping-Handbuchs für Mecklenburg-Vorpommern wollen wir Sie in den sonnigen Norden Deutschlands mitnehmen. Unser Ziel? Weiße Strände, urige Wälder, klare Seen und Flüsse, idyllische Dörfer und Städte – genau die richtige Gegend, um den Alltag zu vergessen. Wir zeigen Ihnen, wo Sie am besten zur Ruhe kommen können, wo die Luft so klar und der Himmel so blau ist. Wo es so ruhig ist, dass man meint, die Stille hören zu können. Wo einen das Meeresrauschen in den Schlaf wiegt. Alle, die das Abenteuer suchen, nehmen wir mit dorthin, wo Sie etwas erleben können. Ob unterwegs mit dem Kanu, dem Rad oder zu Fuß. Kommen Sie mit und begleiten Sie unseren Gewinner André Dietenberger auf seiner „CampingErlebnisTour“ durch Mecklenburg-Vorpommern. Lernen Sie dieses außergewöhnliche Land kennen und finden Sie Ihren Platz am Wasser. Mecklenburg-Vorpommern ist eine Landschaft, die man nicht einfach bereist, es ist eine Landschaft, die man genießt. Garantiert!" Quelle/Herausgeber: Verband für Camping- und Wohnmobiltourismus 

 

Download des kostenlosen PDF-Handbuches hier- 122 Seiten, ca. 14 MB; über 100 Campingplätze werden hier beschrieben!

 

Weitere LinksCamping im Land der 1000 SeenÜberblick diverser Broschüren SeenplatteStellplätze Mecklenburg-Vorpommern

                                     Google MapsStellplätze MobilistenInteraktive Karte, Nationalpark Müritz, Rund um Müritz, Weihnachtsmärkte in MV


200 km Wanderweg "Rheinburgenweg" von Bingen bis Remagen/WoMo- Stellplätze!

Rheinburgenweg -

Fernwanderweg zwischen Bingen und Remagen - auch für Mobilisten interessant.

 

Wir sind immer wieder mal auf der Suche, neue Ziele zu finden. Heute stieß uns unerwartet das Internet an,  nur weil wir uns wegen eines bestimmten Stellplatzes informieren wollten. Dabei stießen wir auf eine ganze Reihe von Stellplätzen am Rhein bzw. am sogenannten Rheinburgenweg, der eigentlich ein Fernwanderweg ist, aber durchaus auch mit dem Mobil angesteuert werden kann. Dann ist allerdings die Strecke nur gute 100 km lang. Aber auf dieser Länge finden sich zahlreiche Stellplätze, so dass man glauben könnte, man käme gar nicht mehr von der Stelle, ;-).  Aber das Gebiet lohnt, weil unwahrscheinlich viele Sehenswürdigkeiten und Naturschönheiten  zu finden sind.

  

Auf einer Länge von ca. 200 km führt der RheinBurgenWeg durch eine einmalige Kulturlandschaft vom Rolandsbogen bei Remagen bis zum Mäuseturm bei Bingen. Unterwegs erlebt man das rheinische Schiefergebirge in zahlreichen Facetten, streift mit dem Ahrtal eines der nördlichsten Weinanbaugebiete Deutschlands und kann in Andernach den weltgrößten Kaltwassergeysir bewundern. Von hier aus geht es nach Koblenz, Eingangstor zum UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal. Der RheinBurgenWeg begleitet das gesamte Welterbetal und führt den Wanderer, auf einem der schönsten Wanderwege Deutschlands, linksrheinisch nach Bingen.Quelle: rheinburgenweg.com

 

Links:  Etappentourenplaner  Wander-Rheinburgenweg  Wanderkompass   PDF-Wanderungen  OutdoorTourenplaner   Rheinradweg  Wanderatlas Stellplätze Mobilisten Promobil-Stellplätze Mittelrhein

 

unsere kurze PDF-Zusammenfassung incl. Stellplätze (incl. Links! )  ... wer kann unsere Angaben hier ergänzen?

 

Koordinatensystem der Erde - Umrechnungstabellen für jedermann

Das Gradnetz der Erde ist ein gedachtes, über die Erdkugel gezogenes, Liniennetz. Es besteht aus sich senkrecht schneidenden Breiten- und Längenkreisen und dient der Bestimmung der geographischen Lage und der Orientierung auf der Erde. Es dient als Grundlage für kartographische Abbildungen, als Orientierungshilfe und zur Bestimmung der geographischen Lage eines jeden Punktes auf der Erde. Ganz besonders für Camper/Mobilisten, denn sie erhalten oftmals ihre Zielangaben in Form von sogenannten Koordinaten. Auch wir geben meistens unsere Stellplatzziele mit unseren gespeicherten Koordinaten hier an.  Allerdings haben wir auch die Erfahrung machen müssen, dass manchmal die Koordinaten, trotz genauer Angaben, dann ungewollt falsch ins Navigerät eingegeben wurden und natürlich dann das Ziel absolut in unerreichbarer Weite gerückt war. Und was geschah? Man hatte auf die Schreibweise nicht geachtet und keine Umrechnung vorgenommen. Stattdessen unterstellte man uns, dass unsere Angaben falsch gewesen seien! Nee, waren sie nicht! Um das in Zukunft zu vermeiden, hier unsern Blog-Beitrag dazu!

 

Die Umrechnung mit dem Taschenrechner in Grad, Minuten und Sekunden ist ganz einfach: Die Zahl vor dem Komma ist immer die Gradangabe. Für die Minuten müssen die Nachkommastellen des Breiten- bzw. Längengrads mit dem Faktor „60“ multipliziert werden. Beispiel: „52,93192 Grad“ - 0,93192 x 60 = 55,9152, ergibt 55 Minuten. Für die Sekunden werden jetzt die Nachkommastellen der Minuten mit „60“ multipliziert: 55,9152 Minuten: 0,9152 x 60 = 54,912, ergibt 54,9 Sekunden (auf eine Kommastelle gerundet) Ergebnis: „52 o 55’ 54,9’’.

 "Aber das ist natürlich viel zu kompliziert und zu umständlich!"

Im Internet findet man inzwischen zahlreiche Umrechnungstabellen, die das erheblich vereinfachen. Nachteil: Meistens benötigt man eine Internetverbindung dazu. Wir haben einige Links dazu zusammengestellt, die es wert sind, genannt zu werden!

Wichtig: Dezimalwerte müssen üblicherweise mit einem Punkt - und nicht dem für Europa üblichen Komma - eingegeben werden.

 

mehr lesen