Spanien 2014  -  mit dem WoMo! Costa Blanca (Camping Pepe) 

... hier gehts zur Stellplatz-Übersicht: Spanien      Fotoalbum   Download

...wir verlängern unseren Aufenthalt bis in den Januar 2015 hinein! Januar 2015

Spanien : November/Dezember  -  mit dem WoMo! ...und verlängert: Januar 2015

Costa Blanca (Camping Pepe) 2014

Die Region Valencia besitzt mit einer Gesamtfläche von 23.255 km2 eine im Wesentlichen mediterrane Landschaft mit weiten Küstenebenen und Höhenzügen, die von 632 Kilometern Küste gesäumt werden, wo man das ganze Jahr über das Meer und das angenehme Klima genießen kann. Die mehr als 5 Mill. Einwohner der Region blicken auf eine jahrtausendealte Kultur zurück, die auch in den unzähligen lokalen Fiestas zum Ausdruck kommt. An der Küste reihen sich bekannte Touristenorte aneinander, von den größeren Städten ist das wichtigste Ballungszentrum das mit allen Serviceangeboten ausgestattete Valencia. Im Landesinnern findet man stille, ruhige Dörfer vor. Die Region Valencia besteht von Norden nach Süden aus den Provinzen Castellón, Valencia und Alicante. 

 Quelle: spain.info


 Hinfahrt mit Übernachtung in Narbonne ~ 2000 km.

Geplant haben wir eine zweimonatige Reise mit dem Wohnmobil an die Ostküste Spaniens. Unsere Campingplätze werden "Pepe" in Oliva und "Lo Monte" in Pilar sein. Dort werden wir jeweils unsere Freunde treffen und viele gemeinsame Zeiten verbringen. Darüberhinaus haben wir aber auch geplant, uns vor Ort jeweils einen PKW anzumieten  mit dem wir dann von unseren Standorten aus mehrtägige Touren unternehmen möchten, um beispielsweise bis nach Granada oder auch bis nach Toledo bis bei Madrid zu fahren. Wir haben überall noch eine Menge zu besichtigen! Wir werden hier berichten!

Hinweis: Ab 2014 neue Vermietbedingungen!!! Nur noch jeweils bis 28 Tage mit kostenpflichtiger Tankfüllung, Vollkasko mit Selbstbeteiligung, Kilometerbegrenzug auf 100 km/Tag. Wir achten darauf, dass wir kostenlos stornieren können und auch nicht vorbezahlen müssen. 2015: Wir wurden gewarnt vor Goldcar..., da Goldcar versucht, mit Tricks zu arbeiten und unnötige Gelder verlangt!

Unterwegs arbeiten wir mit unserem Smartphone und setzen oft folgende Apps ein: Promobil, Campercontact, Acsi.

Bei Campercontact kann man für Garmin/TomTom Pois laden!

Darüberhinaus verwenden wir das App MapFactor zusätzlich als Navigation - gewünschte kostenlose  Karten vor Nutzung installieren! App funktioniert dann offline.

"MapFactor Navigator ist eine GPS Anwendung für Handys und Tablet-PC’s (nur mit GPS!), die Sie direkt bis zum Ziel führt. Sie verwendet Daten von OpenStreetMap. Die Karten befinden sich auf der SD Karte. Sie brauchen also bei der Fahrt keine Verbindung zum Internet. Aktualisierungen der Karten und der Anwendung stehen monatlich und kostenlos zur Verfügung." Quelle: Googleplay



Spanien StepMap


Lage, Geologie und Morphologie

Spanien ist geographisch in sehr unterschiedliche Gebiete unterteilt. Die durchschnittliche Höhe über dem Meer ist groß und liegt bei 660 Metern - das ist doppelt so hoch wie der europäische Durchschnitt; die höchsten Gipfel sind der auf der Insel Teneriffa gelegene Teide (3.718 m), der Mulhacén (3.478 m) in Granada und der Aneto (3.404 m) in den Pyrenäen. Die Küsten weisen sehr verschiedene Formen auf, da sie zu unterschiedlichen Klimaräumen und Meeren gehören. Die allgemeine Struktur der Halbinsel lässt sich folgendermaßen beschreiben: eine große, zentrale Hochebene (die kastilische Meseta), die sich in zwei Unterebenen (Nord- und Südmeseta) unterteilt und vom Kastilischen Scheidegebirge und den Bergen von Toledo getrennt wird; diese Meseta wird von weiteren Gebirgsketten umgeben: dem Galicischen Gebirgsstock, dem Kantabrischen Gebirge, dem Iberischen Randgebirge und der Sierra Morena. Drei äußere Ketten schließen die Gebirgsstruktur der Iberischen Halbinsel ab: die Pyrenäen, die Betische Kordillere und das Katalonische Bergland. Die Kanarischen Inseln sind vulkanische Erhebungen; die Region verfügt über die insgesamt längste Küstenlinie (1.546 km). Die Balearen besitzen ihrerseits eine abwechslungsreiche Oberflächenstruktur - erwähnenswert sind hier das Gebirge Tramuntana auf Mallorca, die recht flache Insel Menorca, auf der - abgesehen vom El Toro (357 m) - die 300-Meter-Grenze nicht überschritten wird, oder das schwach ausgeprägte Relief von Ibiza, wo Sa Talaiassa (475 m) oder der Puig Gros (415 m) die höchsten Punkte sind.

Fast das gesamte iberische Erscheinungsbild wurde während des Tertiärs geprägt. Damals bildeten sich die Pyrenäen, die Betische Kordillere, das Kantabrische Gebirge, das Iberische Randgebirge und die Sierra Morena sowie das Ebro- und das Guadalquivirbecken; und durch Verwerfungen des galicischen Gebirgsstocks gab es weitere Anhebungen, sodass das Kastilische Scheidegebirge, die Berge von Toledo und somit der Höhenunterschied zwischen den beiden Mesetas gebildet wurden. Die Spuren dieser tektonischen Bewegungen sind im Allgemeinen bis in unsere Zeit erhalten, und man kann sagen, dass sie das heutige Gesicht der Iberischen Halbinsel prägen.

Der größte Teil des Territoriums befindet sich auf der Iberischen Halbinsel, die restlichen 12.500 Quadratkilometer verteilen sich auf die Balearen und die Kanarischen Inseln sowie die an der afrikanischen Küste gelegenen Städte Ceuta und Melilla, die 32 Quadratkilometer einnehmen. Die Lage der Iberischen Halbinsel im äußersten Südwesten Europas und in nur 14 Kilometern Entfernung vom afrikanischen Kontinent verleiht Spanien hohen strategischen Wert: einerseits spielt es eine wichtige Rolle im Mittelmeerraum, andererseits ist es Kreuzung der Wege nach Afrika und Amerika. Die Beschaffenheit eines Großteils Spaniens als Halbinsel erklärt auch die Länge der Küste, die sich auf den Atlantik und das Mittelmeer verteilt. Durch seine Lage zwischen dem 36. und dem 43. nördlichen Breitengrad variiert das Klima vom gemäßigten ozeanischen Klima im Norden über das mediterrane Kontinentalklima im Zentrum zum mediterranen Klima im Osten und Süden. So gibt es im Norden und den Bergregionen ein feuchtes Spanien, ferner das grüne Spanien mit ausgedehnten Wäldern und schließlich das trockene Spanien des Mittelmeers.

Quelle: Spain-info