1.3.2014 2.3.2014 3.3.2014 4.3.2014 5.3.2014 6.3.2014 7.3.2014 

8.3.2014 9.3.2014 10.3.2014 11.3.2014 12.3.2014  13.3.2014 14.3.2014 

15.3.2014 16.3.2014 17.3.2014 18.3.2014 19.3.2014

 ____________________________________________________

 Fortsetzung: November 2014 bis Anfang Februar 2015

.

Datum 1.3.2014

<15°C

Regen

Ort  Pepe, Oliva, Spanien  
Ziel

 Benidoleig, Höhle

Link 1 Link 2 Link 3

N38°47.600' W00°01.070'

Eintritt

3,50€/P

30 km-Trip

Die Kalksteinhöhle LAS CALAVERAS liegt auf 70 m NN, ist ca. 400 m lang und bis zu 50 m hoch. Sie ist ca. 135 Mio. Jahre alt und wird Höhle der Schädel genannt. "Die Höhle ist aus geologischer und archäologischer Sicht sehr bedeutend, denn dort wurden paläolithische und neolithische Reste sowie paläontologische Spuren von Hyänen, Pferden, Bären, Stieren, Nilpferden und Nashörnern gefunden, die heute im Museum von Alcoy aufbewahrt werden."

Dagmar schreibt:

Mein Gott, wie die Zeit vergeht, schon der erste März. Bald werden wir schon wieder packen, um uns in Richtung Heimat zu bewegen. Das Wetter heute passt ja schon dazu - Regengetröpfele und trüber Himmel, aber kaum Wind bis jetzt. Demzufolge für hier ein Wetter zum computern.

Aber vor dem jetzigen Vergnügen stand heute morgen erst einmal die Arbeit. Nein, wir haben immer noch nicht gespült, aber wir sind schon on-tour gewesen. In Benidoleig, ungefähr 16 Kilometer von hier, gibt es eine Höhle. Keine wirkliche Tropfsteinhöhle, sondern eher eine Höhle, in der sich nicht nur die Neandertaler, sondern auch die Mauren und auch wir Touristen tummeln. Benutzt wurde diese Höhle in früheren Jahrhunderten in erster Linie als Wasser-Quelle. Denn hier gab es satt und gutes Wasser. Und so sieht man heute hier eher einen "Wasserlauf" als Pfad durch die Höhle als Stalaktiten und Stalakmiten. Und die wenigen Reste davon sind nicht klassisch wie in einer Tropfsteinhöhle.

Aber hier war es Klasse, damit hatten wir so gar nicht gerechnet. Auch wenn der Gang bis zum heutigen Ende der Höhle nur so um die 300 Meter ist, er ist einfach toll zu gehen und zu gucken und zu knipsen. Dazu kam, dass heute wenig Leute da waren und wir so ungestört Fotos machen konnten. Also in die Höhle gehen wir bestimmt noch mal, dann aber mit Stativ. Und natürlich werden wir dann auch in dem Laden stöbern, in dem man die Tickets für je 3.50 Euro kaufen kann. Mensch hat der tolle Steine da überall rumliegen...

Nach dem Höhlenbesuch fuhren wir direkt wieder zurück nach Pepe. Jetzt, während ich das schreibe, regnet es richtig, also erst recht kein Grund vor die Tür zu gehen.Und essen können wir auch in unseren eigenen vier Wänden.

Mal sehen wie es morgen so ist draussen. Wenn es möglich ist, fahren wir wieder irgendwohin. Als gestandene Karnevalsmuffel fühlen wir uns momentan in der Natur besser aufgehoben als beim Tralala rings um uns herum.

 

Die folgenden Fotos wurden von Dagmar mit der Fuji SL 1000 OHNE BLITZ und OHNE STATIV gemacht. Meine Fotos unterhalb wurden mit einer Lumix FZ 100 gemacht, ebenfalls ohne Blitz und ohne Stativ.

Ergebnis: Ich brauche eine neue Kamera. Nun werde ich Dagmar überreden, sich eine neue Kamera zu kaufen, damit ich dann ihre übernehmen kann...lach, lach,lach. Pst, nicht weitersagen...!

► an die Verfasser der Gästebucheinträge!

►Wir freuen uns  immer wieder darüber!

Beate, Andreas, Jürgen, Jutta & Rolf, Elke, Ingrid, Ernst & Uschi,..


.

Datum 2.3.2014

>25°C

 Wolken

Ort  Pepe, Oliva, Spanien  
Ziel

 Eselsfarm

N38°42.996' W00°02.681'

und

CV 749 Gebirgsstrasse

N 38°48.346' E 00°10.335'

Koordinaten von

Verd i Vent in Masserof

 ca. 95 km

...von Benissa

über Pinos,

Masserof,

Abzweig Eselfarm,

Xalo bis Pepe!

Dagmar schreibt:

Heute Nacht hatten wir richtig Fön, die Temperatur sank nicht unter 15 Grad und demzufolge haben wir auch nicht soooo gut geschlafen. So wurden wir heute auch erst gegen halb neun bei strahlendem Sonnenschein und mit bereits 19 Grad draussen wach. Ein Wetterchen für Abenteuer. Und so machten wir uns gegen 10 Uhr auf die Socken in die Berge.

Heute wollten wir mal wieder eine tolle Bergstrasse fahren, die wir schon mehrmals gefahren sind, die uns aber jedesmal aufs Neue begeisterte. Man fährt einfach auf der 332 bis in den Ort Benissa, biegt dahinter rechts ab und dann sofort links und fährt Richtung Pinos - so einfach ist das.

Dazwischen liegt aber eine "grüne" Bergstrecke, schmal, kurvig mit sagenhaften Ausblicken bis runter ans Mittelmeer. Uns begeistert die Tour immer wieder. Ist man dann endlich oben angekommen, hat man gerade mal so was wie 600 Meter Höhe und einen Blick ringsherum auf die Bergwelt - da fehlen einem die Worte ausser TOLL.

Einer der oberen Orte ist "Masserof" und da liegt das Lokal Verd-i-Vent in dem wir dieser Tage ja mal Werners Geburtstag gefeiert hatten. Ab hier geht es wieder abwärts nach "Xalo". Ungefähr 2 Kilometer bevor man unten im Dorf ist, geht links ein Weg ab zur Eselsfarm.

Hier werden und wurden Esel hochgepäppelt und wieder gesund gepflegt. Die Eselsfarm liegt hoch am Berg nur über mehr oder weniger holprige Strassen zu erreichen. Alles was hier für die Tiere getan wird ist nur möglich mit Spendengeldern. Früher konnte man hier auch mal etwas essen oder wenigstens einen Kaffee trinken. Zumindest heute war das alles nicht möglich. Man konnte nicht einmal bis zum Haupthaus - Zugang nur für "Paten".

So fuhren wir wieder weg nach Pepe - dachten wir. Aber da gab es noch so was wie einen Bauch - und der knurrte. Die Alternativen zum Essen auf Pepe waren Bratkartoffeln mit Ei. Aber lecker Lammbraten lag uns mehr. Kurz und gut - wir landeten mal wieder im "Il Fratelli". Und schön war, der Chef öffnete uns selbst die Tür mit der Begrüssung: Hallo Mädels-und sofort fühlten wir uns dreissig Jahre jünger und fünf Meter gross....lach....

Das Essen war Klasse - der Lammbraten unschlagbar und Anni schwelgte in ihrer Seezunge, vermutlich frisch aus dem Mittelmeer direkt auf den Teller... Das Lokal war wieder brechend voll, sogar fünf Kellnerinnen waren heute nötig, um alle Wünsche zu erfüllen. Aber alles ohne Stress und nur einfach LECKER!

Kaum waren wir wieder auf Pepe, fing der verflixte Wind wieder an. Und so konnten wir zwar noch ne Weile draussen in der Sonne sitzen, bei in der Spitze 27 Grad, aber dann hatten wir genug Wind um die Ohren und verkrümelten uns in die Mücke.

Morgen werden wir bestimmt irgendwas machen....wie immer...

 

.

Datum 3.3.2014

~20°C

 Sturmböen

Ort  Pepe, Oliva, Spanien  
Ziel

 

Staudamm,

(Wanderung/PDF)

(Ausflüge ab Denia/PDF)

Castel de Guadelest

 ca. 180 km

...von Pepe, Benidorm,

Finastrat, Sella, Benasau,

Stausee, Guadelest,

Callosa, Taberna,...Pepe!

Autobahn-Maut:

bis Benidorm 4,85€

 


Dagmar schreibt:

Das Gute hier am Wetter ist immer, dass es tagsüber fast immer toll ist. So war es auch heute. Eine stürmische Nacht hatten wir hinter uns bringen müssen mit Böen bis 70 km/h. Und sowas reisst einen dann auch aus dem tiefsten Schlaf. Aber ein gutes Frühstück reisst das dann alles wieder raus. Dazu kommt, die Unruhegeister in uns wollen "gassi" und so machten wir uns auch schon gegen 10 Uhr auf den Weg, etwas Neues entdecken zu wollen.

 

Heute gönnten wir uns den Luxus 4.85 Euro zu verschwenden, um auf der Autobahn innerhalb 20 Minuten in Benidorm zu sein. Auf der normalen Strasse dauert das fast ne Stunde. Dann schlugen wir uns von dort aus ins Gebüsch und kurvten mal wieder auf supertollen Hinterlandstrassen durch die Natur. Erster grosser Ort auf der grünen Strecke war Finestrat, von dort weiter nach Sella um dann in Benasau auf die grüne Hauptstrasse zu kommen. Hört sich einfach an, aber wir kannten diese Tour noch nicht und es war mal wieder toll, auf Serpentinen in die Berge zu fahren. Unser höchster Punkt war dabei gute 1000 Meter hoch. Ich wiederhole mich ja diesbezüglich ständig, aber irgendwie ist es nicht das, was man so erwartet in Spanien. Solch ein tolles Hinterland ist in unseren Augen mindestens so attraktiv wie ein toller Sandstrand. Und wenn man dann noch mutterseelenallein durch die Gegend kurven kann und überall anhält zum Fotografieren ohne wieder nen Spanier im Nacken zu haben - toll.

Besonders attraktiv fanden wir es, als wir vom höchsten Punkt runter ins Tal fuhren nach Benasau. Dort blühten noch überall die Mandelbäume. Und anders als in den uns bekannten Gegenden, waren hier die Bäume bis zum höchsten Punkt der Berge-sprich bis 1000 Meter hoch-gepflanzt. Nicht der Berg hört auf, sondern der letzte Mandelbaum. Es war einfach der Knaller. Und dabei störte es auch gar nicht, dass wir mal siebeneinhalb Tropfen Wasser von oben abbekamen. Fast immer beglückte uns Sonnenschein und eine tolle Gegend.

Von Benasau fährt man rechts ab Richtung "Castell de Guadelest", eine Touristenattraktion, wie man unschwer an Dutzenden von Bussen erkennen kann. Wir wollten dieses mal aber nicht wieder zum Burg, sondern davor auf einer Hoppelstrasse runter an den Stausee, dort "übersetzen" und dann am Stausee entlang mit Blick auf Wasser bzw die Burg bis zum Stauwerk zu fahren, um dann wieder auf die andere Seite jenseits von Guadelest zu kommen.

Wir kennen die Strecke-sie ist eng, kurvig, gesäumt von dauernd abbrechenden Lehm-Seitenwänden, aber eben schon etwas Besonderes. Wir waren schon einmal dort und so bog ich  dann auch links ab, als ich dachte, es ginge runter zum Wasser. War wohl falsch, denn wir landeten anstatt am Wasser in einem Dorf namens Beniarda und dort fuhren wir auf abenteuerlichen Wegen durchs Dorf. Man kann sich kaum vorstellen, dass es soooo enge Wege gibt, von Strassen mag ich da nicht sprechen, die Autos einfach so bewältigen. Natürlich verfuhr ich mich, aber und nur mit der Hilfe einer Bewohnerin und zurücksetzen auf engstem Raum - was schon ein Abenteuer an sich war, fanden wir dann den Miniweg durchs Dorf runter an die Brücke. Positiv gesehen kennen wir nun also zwei Wege um auf die andere Seite des Stausees zu kommen...

Mittlerweile war es kurz vor 14 Uhr als wir wieder auf der normalen Strasse Richtung Benidorm waren, und natürlich hatten wir Hunger. Wir wollten allerdings nicht wieder an der Küste entlang, sondern auf unserer grünen CV715 via Pego nach Pepe runterfahren. Und so landeten wir zwangsläufig in Tormos, unserem "Einheimischendorf" mit dem leckeren Essen. Klar, dass wir dort hielten und futterten - und deshalb kamen wir auch erst gegen halb vier wieder auf Pepe an. Sonnig ist es auch jetzt kurz vor 19 Uhr immer noch, aber es ist immer noch so windig, dass man nicht einmal draussen stehen kann, geschweige denn sitzen. Ach ja, bei uns wird es momentan erst gegen 20 Uhr richtig dunkel.

Morgen feiert Traudl Geburtstag und wir sind eingeladen und das ist ein tagesfüllendes Programm. Von daher denke ich, wird es morgen keinen Bericht und keine Fotos geben.  Aber übermorgen gehts wieder raus in die Walachei...

 

.

Datum 4.3.2014

~20°C

 Wind

Ort  Pepe, Oliva, Spanien  
 

Traudl's Geburtstag! 

Danke für den netten Tag!

... heute ohne Kommentar!

 

 

.

Datum 5.3.2014

<20°C

 Wind,

Sonne

Ort  Pepe, Oliva, Spanien 0 km 
 

Prädikat KBV...

 

 

Heute war ein Tag, den man eigentlich vergessen kann. In der Nacht hat es kräftig gestürmt, die Meteorologen sprachen von Böen bis knapp 50km/h, das ist schon was. Jedenfalls bin ich nachts aufgestanden und habe unsere Nicht-Automatik-TV-Schüssel eingeholt, damit nicht unerwartet doch noch eine Reparatur fällig ist. (Ist ja alles kein Problem, denn meine Durchschnittszeit für das Finden des Satelliten liegt inzwischen unter 10 Sekunden. Gut 'ne?) Das Küchenzelt legte sich auch beizeiten windgerecht, aber ist ja fest angeseilt. Und ein gutes Sturmband ist sein Geld schon wert. Aber durch die Wettersituatiion fehlten uns doch 2-3 Stunden Schlaf. Aber keine Sorge, die fehlenden Schlafzeiten habe ich dann mittags nachgeholt. Man gönnt sich ja sonst nichts. Dagmar ist da natürlich ganz anders. Sie war schon wieder früh wach und auf (sehr zum Leidwesen von mir wegen der Unruhe im Raum) und braucht auch keinen Mittagsschlaf. Ich weiß nicht, wo sie die Kondition hernimmt.

Heute haben wir dann die restliche Zeit genutzt, einen kleinen Hausputz zu halten. Es staubt immer so! Dabei haben wir im Mobil doch gar keine Windstürme. Da hilft auch nicht die Annahme, dass  der Staub und Schmutz, der durch die Fenster kommt, uns wieder durch die Türe verläßt. Also ist dann doch hin und wieder Hausfrauenarbeit angesagt.

Aber als Ausgleich hatten wir dann auch wieder unsere "Klönstunden". Man muss sich bei Nachbarn immer nach den neuesten Platz-News erkundigen. Die übrige Freizeit haben wir dann trotz Wind und Wolken in der Sonne gesessen. Tat richtig gut. Zwischendurch mußte Dagmar dann mal wieder an den TV, ...es gab nämlich den Nachmittagskrimi "Castle".

Nein, heute waren wir nicht aus essen!!! Bei mir gabs Griechischen Salat, bei Dagmar gabs Spanischen Tomatensalat. Diese Infomation nur für die, die regelmäßig unseren Speiseplan verfolgen...hahaha!

Wie man also feststellen darf, der Tag bekommt das Prädikat "KBV" (keine besonderen Vorkommnisse). Der morgige Tag bekommt voraussichtlich das Prädikat "oT" (on Tour).

.

Datum 6.3.2014

x°C

 

Ort  Pepe, Oliva, Spanien

180 km 

0€ Maut

 

Valencia

Ciudad de las Artes y las Ciencias

Parkhaus Ozeanografic: teuer!

N 39°27'08" W00°20'55"

 

Parkhaus Innenstadt:

N 39°28'05" W00°22'49"

(in Valencia gibts kaum Parkplätze, deswegen Parkhaus!!!)

Kombi-Ticket für

Senioren:

27,55 €

Ozeanografic:

21€/Senioren

 

Dagmar schreibt:

Wie Anni gestern schon geschrieben hatte, heute sind wir "oT". Kalt war es heute morgen, aber der Himmel blau und ohne störende Wolken und schon vor 9 Uhr waren es draussen 13 Grad. Anni hatte die Idee gehabt, mal anstatt auf Natur, einen auf Kultur zu machen. Tolle Idee. Und wir hatten uns dafür mal wieder Valencia-City ausgeguckt mit seiner Kathedrale, der Fischhalle, der tollen Altstadt und überhaupt. War mir auch lieber als zum dritten Mal das Aquarium und die tollen Sehenswürdigkeiten in diesem anderen Kultur-Viertel zu gucken. Und Anni hatte sogar noch die Koordinaten vom Parkhaus in der City - dachte ich.

Also fuhren wir los und irgendwie landete ich dann doch wieder im "neuen Kulturviertel". Wir hatten uns da missverstanden, sie hatte die Koordinaten von der Tiefgarage des Aquariums eingegeben und nicht von denen der Altstadt. Tja, da wir nun schon mal hier waren und die Sonne lachte und man toll fotografieren konnte, entschlossen wir uns, denn dann auch hier zu bleiben. Wir kauften uns ein Kombiticket, mit dem man alle Sehenswürdigkeiten ansehen konnte, und das war ja nicht wenig.

Und so verbrachten wir den Tag in der "Ciudad de las Artes y las Ciencias" mit Raketen, Space Shuttle, Wasserkunst, das Leben als solches, mit Fussball-Abteilungen vom Fc Valencia und Geschichte satt - z.B.im "Museum de las Ciencias". Dazu kam ein Besuch in einem "Imax"-Theater, in dem wir in 360 Grad Ausrichtung 45 Minuten lang die "Mummy"-Geschichte der königlichen Ägypter nachempfinden durften. Toll gemacht.

Danach gönnten wir uns einen Kaffee und jeder ein halbes Brötchen. Draussen war es mittlerweile sehr warm und die richtige Zeit ins "Oceanografico" zu gehen. Dieser Art Zoo ist sehr schön angelegt, hier findet man nicht nur aussergewöhnliche Aquarien, aufgeteilt nach den jeweiligen Arten und Herkünften, sondern oberirdisch auch jede Menge "Zoo-Getier". Und bei dem warmen Wetter waren die Tierchen natürlich vorwiegend an der frischen Luft. Hat Spass gemacht, auch zum dritten Mal hier - allerdings im Schnellverfahren durchzulaufen. Wir wussten ja, wo die Sehenswürdigkeiten sind, die uns primär interessieren. Nichts desto Trotz hatten wir, als wir gegen 17 Uhr abfuhren Schuhgrösse 96.

Gegen 18 Uhr waren wir dann wieder auf Pepe. Und wollten uns direkt über die Bilder und unsere Erlebnisse hermachen.

Aber wir wurden schon erwartet und so verlief der Abend bis Mitternacht in Gesellschaft.

Morgen machen wir einen Trip in eine Bodega. Dort kann man Wein testen. Und Erich möchte, dass wir uns schon dieses Jahr entscheiden, welchen Wein er uns nächstes Jahr dort besorgt, wenn wir wieder nach Pepe kommen, lach...!


.

Datum 7.3.2014

<20°C

 

Ort  Pepe, Oliva, Spanien  
 

Xalo-Bodega-Weinprobe

 

 

Immer wenn nix oder nur wenig passiert ist, darf ich den Tagestext verfassen. Heute wurde ich von Dagmar wieder darum höflich gebeten. Und ich habe höflich das Angebot angenommen :-)!!! Heute stand nur die kurze Weinprobe in Xalo an. Riesige Fässer Wein,... die wir bestaunen durften. Aber wir sind ja von Natur her keine Weintrinker, erst recht keine Weinkenner. (Insgeheim bevorzugen wir doch ein zünftiges Pils. Aber das findet man hier sehr selten.) Und so ist es doch tatsächlich passiert, dass wir nix gekauft haben. Der Händler hat's wohl verkraftet. Und damit war fast schon der Tag gelaufen. Naja, ein bisschen haben wir in unserer "Kantine" das Menue del Dia genossen. War aber schonmal besser. Ein bisschen haben wir dann auch die Sonne genossen. Die war auch schonmal besser. Und was hat Dagmar gemacht? Sie hat heute drei Folgen ihrer Lieblingskrimiserie "Castle" im TV geguckt. Jetzt weiß ich auch, warum ich den heutigen Text schreiben darf,... damit sie in Ruhe... ja, ihr wißt schon! [Schmunzel...!] Dann mal bis morgen. Morgen wird ein intensiver Ruhetag!

Erich "zapft" seinen ausgewählten Rotwein!
Erich "zapft" seinen ausgewählten Rotwein!

.

Datum 8.3.2014

<20°C

 Sonne

Ort  Pepe, Oliva, Spanien  
 

 ...absoluter Ruhetag.

 

Aufbruchstimmung

auf Pepe! 

 

 


Neue Links entdeckt: Stellplätze in Spanien (Ostküste)

http://www.acvera.com/index.php/de/

 N 37º 15´ 37,2"  - W 1º 51´ 12,4"

Übernachtungspreis einschl. Strom sowie V+E 9,-- Euro.

http://www.kmzerocamperpark.com/

siehe Bericht: 13.3.2014

7€ + 3€ Strom, incl. WiFi - 

http://www.camperparksanfulgencio.com/es/

http://www.campercontact.de/campersite/detail/id/24339

N 37.63340   W -0.69151

... in derRegion Murcia

http://www.autocaravanasdelsol.es/areas-de-servicios-para-autocaravanas-en-region-de-murcia.htm

https://sites.google.com/site/acactivoguia/home/murcia/lorca-taray-camper-park

 


.

Datum 9.3.2014

<20°C

Ort  Pepe, Oliva, Spanien  
 

 Strandspaziergang

 

 


.

Datum 10.3.2014

>20°C

Ort  Pepe, Oliva, Spanien  
 

 ...erste Vorbereitungen

für unsere Abfahrt

 

 

Dagmar schreibt:

Gestern und heute haben wir nur so vor uns hingearbeitet, wenn man mal von " lecker Essen "absieht.

Zusammengefasst sieht das dann so aus: Sonntag Morgen einige Abreiser mit "Winke-Winke" verabschiedet. Danach im strahlenden Sonnenschein ein bisschen gefaulenzt bis es Zeit war, zum Essen ins "Fratelli" zu fahren. Dort gibt es ja sonntags Lammbraten und von letzter Woche wissen wir ja, dass das da Klasse ist. Wir wollten mit Traudl und Erich auf diese Art Abschied feiern, denn die Beiden fahren auch am Freitag heim. Das Essen war wie erwartet - Spitze. Das Lokal sehr, sehr voll, aber trotzdem klappte alles reibungslos und gut. Den Nachmittag verbrachten wir mit Nachbarn, die ihren Wohnwagen rausschoben vor den Platz, weil sie heute Morgen abdüsen wollten.

Irgendwie ist es nicht soooo toll, wenn alle um uns herum packen und abbauen und einräumen und ihre Sachen hier im Magazin lagern lassen. Wochenlang ist man ein Strassenteam und auf einmal fehlt dann einer nach dem anderen.

Die Konsequenz daraus war, dass wir heute auch angefangen haben zu packen bzw. einige Sachen zusammen zu räumen, die hier bleiben, und andere Teile zusammengepackt, die mit nach Hause gehen. Begründung bei uns - am Mittwoch soll es regnen und da ist es besser, z.B. unser Kochzelt noch trocken einpacken zu können. Unsere Nachbarn, die auch am Samstag abreisen, haben das natürlich mit Argusaugen beobachtet und ebenfalls schon mal ein bisschen weggepackt. Tja, so ist es eben.

Allerdings werden wir morgen mit den Nachbarn noch ne Einkaufstour drehen, man gönnt sich ja sonst nichts. Und wenn wir dann das bei strahlendem Sonnenschein tun können - na Klasse. Freitag nachmittag bringt uns Werner zur Autovermietstation, damit wir dort den PKW abgeben und wieder hierher zurückkommen können. Wir müssten zwar erst Samstag morgen abgeben, aber wir wollen dann natürlich auch direkt um 8 Uhr morgens hier losfahren.

Grossartige Touren sind nicht mehr geplant. Aber - wir waren gestern Nachmittag noch einmal am Strand für einen schönen und langen Spaziergang am Wasser. Hat gut getan und wir wissen, was wir irgendwie vermissen werden bis nächstes Jahr Januar...

.

Datum 11.3.2014

<20°C

Ort  Pepe, Oliva, Spanien  
 

 Packtag vor dem Regentag!

 

 

Habe ich nicht schon mal gesagt, dass immer die ereignislosen Tage von Dagmar einfach ignoriert werden?  Heute war ein Arbeitstag. Außer Packen  heute fast nix gemacht, denn morgen soll es regnen. Aber solche Tage möchte Dagmar natürlich nicht beschreiben. Also darf ich wieder ran...! Also, heute wurde gepackt, denn der Regen droht zu kommen. Und wir wollen und müssen natürlich vorher alles trocken verpacken, um es im Magazin einlagern zu können. Wir haben eine sogenannte Gartenbox hier, die alles sammelt: Küchenzelt, grünen Teppich (!), diverse Kleinigkeiten wie beispielsweise Abwasserbehälter, Rippenheizung, Transportroller.... Und das alles wird hier gelagert bis wir im nächsten Jahr wieder kommen. Ja, wir kommen wieder. Eigentlich sollte es unsere letzte Spanienreise werden, weil alternde Mäuse nicht unbedingt 2000 km Anfahrtswege lieben. Aber es ist einfach so toll hier, dazu zählen der Strand, das Umland, die Nachbarn, dass man einfach nicht anders kann. Spanien, wir kommen wieder!!!! Traurig macht es uns ein bisschen, weil viele der netten Camper inzwischen ihre Heimreise angetreten haben! Pepe wird allmählich einsamer, obwohl inzwischen mehr Spanier hier den Platz belegen. Ja, das Recht haben sie! Sind in der Regel wirklich nett. Manchmal etwas laut. Manchmal hapert allerdings sprachlich - unsererseits!

Wir werden am 15. März hier abreisen. In Narbonne wieder zwischenübernachten, und dann sehen wir weiter, wie wir unsere Reise fortsetzen. Über Neuenburg oder weiter über Luxemburg? Wir werden unterwegs spontan entscheiden. Unsere ursprünglich geplante Rückreise über Bordeaux haben wir verworfen... sind aber für das nächste Jahr dafür offen.

 



.

Datum 12.3.2014

~18°C

Ort  Pepe, Oliva, Spanien  
 

 Denia's Hafen,

Dünen bei Pepe

 

 

Unsere (Y...)Jacht im Hafen von Denia  ;-)!!!
Unsere (Y...)Jacht im Hafen von Denia ;-)!!!

Dagmar schreibt:

Na endlich, mal wieder was los bei uns...

Heute sollte es ja regnen und deshalb hatten wir ja gestern alles gepackt, was nicht nass werden darf, weil es hier im Pepe-Magazin für uns gelagert wird bis nächstes Jahr. Und das war verflixt viel Arbeit. Aber alles war am Abend in "trockenen Tüchern" und wir konnten uns als Belohnung ein spanisches Bier gönnen und anschliessend entspannt TV gucken. Allerdings nur bis 21:15 Uhr, dann war der Film zu Ende und wir so müde, dass wir den Tag beendeten und jeder in seine Heia krabbelte.

Zum Thema Regen - ja, heute Nacht um zehn nach vier Uhr kamen 7 Tropfen herunter, zehn Minuten später noch einmal so viel und das war es dann mit unserem Regen. Heute Morgen um acht Uhr war es noch bedeckt draussen, dafür 13 Grad plus und grosse Aussicht auf Sonne. Toll für uns, denn so konnten wir uns für heute noch etwas vornehmen.

Und nach Duschen, PC-Spass und Frühstück fuhren wir nach Denia. Die Sonne hatte sich bereits weiträumig durchgesetzt und die paar Wassertröpfchen animierten nicht mal den Scheibenwischer zu wischen.

Ausgeguckt hatten wir den Sportboothafen. Dieser ist immer wieder ein Genuss, wenn man gerne tolle und schnittige Jachten anguckt und sich überlegt, was da für Millionen Euro einfach so im Wasser dümpeln. Natürlich haben wir auch nachgesehen, ob unsere Jacht noch ordnungsgemäss vertäut im Hafen liegt. Ja, und ein Foto davon haben wir vorsichtshalber auch gemacht. Schliesslich sind wir ja jetzt zehn Monate nicht hier....

Anschliessend wollten wir in Denia-Stadt noch ein bisschen durch die Altstadt bummeln. Aber es war unmöglich einen Parkplatz in akzeptabler Nähe zu finden. Na gut, dann eben nicht. Statt dessen wollten wir noch mal bei Lidl vorbeigucken. Also fuhren wir die "Las Marinas" - die Strandstrasse runter. Die macht einfach mehr Spass als irgendeine Schnellstrasse. Wir haben ja Zeit. Schlecht war nur, dass wir feststellen mussten, dass hier aktuell was los gemacht wird. Viele Kneipen und Restaurants sind plötzlich wieder geöffnet, in vielen Cafe's kann man wieder draussen sitzen und auch viele Geschäfte aller Art sind wieder offen. Naja, ist ja auch hier bald wieder Saison.

Schlimm war nur, dass wir auf dieser Tour auch am "Almstübchen" vorbeikamen. Und noch schlimmer, dass ausgerechnet da ein Parkplatz frei war und uns anlächelte. Mein linker Arm bekam einen Krampf und betätigte den Blinker. Und so mussten wir wohl oder übel in die deutsche Kneipe und das heutige Tagesgericht: Leber mit Zwiebeln und Kartoffelpüree essen. Naja, bei 5.00Euro für das leckere Gericht konnten wir unser Gewissen beruhigen. Dauert ja jetzt auch wieder zehn Monate bis zum nächsten Besuch dort...

 

Anschliessend waren wir allerdings so satt, dass wir das Einkaufen verschoben und direkt nach Pepe zurückfuhren. Mit unseren Nachbarn tranken wir in strahlendem Sonnenschein leckeren Capuccino und ich glaube, Peter hat auch Gefallen an unserer Kaffeemaschine gefunden, zumal seine bessere Hälfte bald Geburtstag hat...

Anschliessend gingen wir noch mal zum Strand Blümchen fotografieren. Es geht jetzt los mit Blühen in allen Farben.

Morgen müssen wir auf jeden Fall in die Stadt einkaufen. Ist nur die Frage, in welcher Stadt...


.

Datum 13.3.2014

<14°C

Wolken

Ort  Pepe, Oliva, Spanien  
 

 Regentag -

Besuch des Stellplatzes:

kmzerocamperpark.com

N38°56'19.62" W0°9'9.96"

 

 

Dagmar schreibt:

Endlich wissen wir jetzt mal nach knapp zwei Monaten wie sich Regen anhört, riecht und wie Pfützen aussehen....lach... Ja, heute Nacht und auch am Morgen hat es richtig geregnet. Danach dicke Wolken und natürlich wieder Sonne, aber Wind.

Man merkt jetzt schon, dass Aufbruchstimmung ist. Überall wird gepackt und auch heute sind wieder einige Mobile an uns vorbeigefahren vom Platz in Richtung RV332 und Autobahn. Auch wir sind jetzt schon so ein bisschen auf Zuhause eingestellt, auch wenn das Wetter dort ja nicht so toll sein soll nächste Woche. Also stand zur Abrundung heute nur noch einkaufen an. Dazu fuhren wir nicht wie üblich um die Ecke zu Lidl, sondern nach Oliva zu Aldi und Co. Viel ist es ja nicht mehr, was man braucht, aber eingekauft werden muss halt trotzdem...gerne...!

Anschliessend machten wir noch einen Abstecher jenseits von Oliva Richtung Gandia. Dort soll ein relativ neuer Stellplatz entstanden sein. Wir kennen die RV332 in dieser Gegend nur als immer voll, mit viel zu viel überflüssigen Ampeln und natürlich Stau, egal zu welcher Uhrzeit. Und hier ein Stellplatz?

Ja, wir fanden ihn leicht, links ab und 100 Meter weiter links mit Blick auf die tolle Ortskirche ist ein relativ grosser Platz entstanden und total ruhig, trotz der Rennstrecke weiter vorne. Anni hat ja Bilder vom Platz und dem Service dort gemacht. Sicher eine tolle, preiswerte Alternative, wenn man auf dem Weg in den Süden oder umgekehrt ist. 7 Euro (+3€ Strom)  pro Nacht sind nicht zu vergleichen mit mindestens 16.- Euro auf einem Campingplatz.

Wir fuhren anschliessend nach Pepe zurück und gegen halb vier gingen wir dann noch mal mit Traudl und Erich einen Abschiedskaffee im Rio-Mar trinken. Die beiden fahren auch morgen früh ab. Schön am Rio Mar Lokal ist, dass man einen tollen Blick aufs Meer hat und das ist heute auch recht ruppig bei diesem Wind, der zur Abwechslung mal von der Meerseite kommt. So hat man auch jetzt immer Meeresrauschen im Hintergrund, schön. Aber wenn man warm sitzt mit 'nem Cappuccino und einem kleinen Muskateller zur Abrundung in einem schönen Lokal...was will man mehr.

 

Morgen Nachmittag werden wir nur noch unseren Mietwagen in Denia abgeben und dann nichts mehr tun. Irgendwie ist man ja auch in Gedanken schon auf dem Heimweg. Fahren werden wir wieder bis Narbonne-Stadt und danach entscheiden wir, wie es weiter geht - hängt auch vom Wetter ab... 

.

Datum 14.3.2014

18°C

Ort  Pepe, Oliva, Spanien  
 

 Abschiedsstimmung

 

 

Wir haben heute einige "Mitcamper verabschiedet" und reisen morgen früh ebenfalls ab. Mit dem morgigen Tag beenden wir unseren Aufenthalt hier auf Pepe. Wir werden bis Narbonne fahren und  dort auf dem Stadt-Stellplatz (ca. 500 m hinter Mc Donald) übernachten. Die zweite Übernachtung haben wir noch nicht festgelegt, machen wir von der spontanen Situation abhängig. Wir werden aber Montag wieder in Deutschland sein und dann unseren Abschlussbericht hier einstellen.

Vorab schon der Hinweis, dass hier ebenfalls ein Fotoalbum mit unseren besten Fotos eingestellt werden wird. 

Wir bedanken uns schon jetzt für die wirklich rege Begleitung. Es hat uns Spaß gemacht, viele Kommentare und auch manchmal tolle Hinweise entgegen nehmen zu dürfen.

 

... der Mond von Pepe!
... der Mond von Pepe!

.

Datum

15.3.2014

Abreisetag

Mitral

 in F!!!

Ort

 bis Grenze zu Frankreich

bis Narbonne, Frankreich

600km

720km 

 

Koordinaten:

SP Narbonne Stadt

N43°10.832' E003°01.365'

9€/Nacht

incl. Strom

 

Kosten: Maut

Spanien 13,75€ (?kmAB) Frankreich 13,30€ bis NB

Tanken : Spanien

102€ 76,25l(1,329€l)

83€ - 61,08l (/1,359€/l)

Frankreich

40€-29,45l (1,444€/l)

2015 fahren

wir in Spanien

nur noch

mautfrei

über Leida!!! 

Stellplatz: Narbonne-Stadt (ca. 500 m hinterMc Donald), Frankreich.

...am Schranken-Eingang Autokennzeichen eingeben, dann Ausgabe einer Karte, bei Verlassen des SPs diese Karte wieder eingeben und dann per Bankkarte + Pin  mit 9€/Tag bezahlen. Strom incl., aber zgl. V/E in bar.

.

Datum 16.3.2014

x ° C

windig/ sonnig

Ort Narbonne bis Bad Krotzingen ca 800 km 
 

Koordinaten: SP Bad Krotzingen

Vita Classica-Therme - N47.91695° E007.68764°

10,50€ +3,50€ Strom- incl. V/E +WiFi (Code)

 

 

Ausfahrt über

Mulhouse/Frankreich

 

Maut:[gesamt:97,10€]

38.90- 4,40-13,10-41.30-

 

Tanken siehe

15.3.14

Kurzbericht:

Sind heute auf dem Stellplatz in Bad Krotzingen gut angekommen. Gestern haben wir auf dem Stellplatz in Narbonne-Stadt (nahe Mc Donald) Norma und Peter verabredungsgemäß getroffen und einen netten gemeinsamen Abend verbracht! Die Rückreise wurde durch den doch sehr starken Wind (Mistral) mit orkanartigen Böen in Südfrankreich sehr erschwert! Hier in Bad Krotzingen genießen wir mit einem kleinen spanischen Bierchen den Abend zwecks Entspannung. Morgen gehts bis Sprendlingen (kleine Reparatur eines Schlosses am WoMo bei Eura bzw.Karmann), bleiben vielleicht noch einen Tag hier im Süden Deutschlands. Dagmar wird ausführlich bald berichten.

Dagmar schreibt: folgt

.

Datum 17.3.2014

<17°C

 

Ort Bad Krotzingen bis Bad Sobernheim 300 km 
 

Koordinaten:

SP Bad Sobernheim

N49.77891° E007.65886 8€ +2€ Strom incl. WiFi (Code)

( + SP Sprendlingen: Eura/Karmann)

kostenlos- V/E/Strom 0€! N 49.86226° E007.97673°

(+ SP Sprendlingen: am Freibad)

 49°51’17’’N, 07°59’05’’O kostenlos +2€ Strom

 

 

Kosten:

Tanken/Deutschland

50€/34,63l (1,359€/l Diesel)

 

 

Karmann:  Ersatzteil 14,55€

 

Kurzinfos:

Haben gut und ruhig in Bad Krotzingen auf dem SP übernachtet. Waren natürlich übermüdet. Zwei andere Stellplätze, die wir aufgesucht hatten, zeigten sich NUR als Parkplätze ohne jeglichen Service. Nicht unser Ding.

Sind von Narbonne aus bei starken Winden (siehe Mistral!) über Lyon, dann Richtung Straßburg gefahren, um aber bei Mulhouse/Mühlhausen bzw. Neuenburg über die Grenze zu fahren. Die Strecke vor Lyon aus  in Richtung Straßburg war gut zu befahren, würden wir immer wieder nehmen. An Mautgebühren sind für uns in Frankreich  knapp 100 € angefallen (Klasse2). In Spanien würden wir nur noch die weitläufige, aber mautfreie Strecke über Leida nehmen, bei ca 120 km Mehr-Kilometer bis Pepe. Die Dieselkosten sind in Spanien fast identisch wie in Deutschland, um  1,35 €/l, in Frankreich ca.10-15 cent auf den Autobahnen teurer.

Zwischendurch waren wir in Sprendlingen bei Eura/Karmann, um ein Ersatzteil zu besorgen. Hatten kurz überlegt, ob wir auf dem kostenfreien Stellplatz von Eura übernachten sollten. Haben uns aber für Bad Sobernheim entschieden, stehen hier direkt an der Nahe und genießen die Ruhe. Leider ist das kleine Cafe noch nicht geöffnet, ...wo wir in der Regel einen Flammkuchen bestellen und essen können. Dazu ein gezapftes Bier! Heute leider nicht. Stattdessen gabs Kartoffelsalat mit Wienerle aus der eigenen Küche ...gekauft beim deutschen Discounter.

Morgen treten wir den Rest der Heimfahrt an. Und dann beginnen die Vorbereitungen für Skandinavien, Start im Mai d.J..

Komme dann einfach wieder mit uns...!!!

 

 

SP Bad Sobernheim: 8€ + 2€ Strom (Wifi kostenlos - mit Code)

Sp Sprendlingen: Eura/Karmann-kostenlos> V/E/Strom

Sprendlingen SP bei Eura/Karmann-V/E/Strom vorhanden! Alternativ am Schwimmbad...!
Sprendlingen SP bei Eura/Karmann-V/E/Strom vorhanden! Alternativ am Schwimmbad...!
...insgesamt gefahrene Kilometer Pepe-Bad Sobernheim 1800 km
...insgesamt gefahrene Kilometer Pepe-Bad Sobernheim 1800 km
Download
Strecke- Datei öffnen in Google Earth
2014-03-17-2019.kmz.zip
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 430.8 KB

.

Datum 18.3.2014

 

 

Ort  Bad Sobernheim bis Willich ~250 km 
 

Ausklang unserer Reise

in Bad Sobernheim-

Rückreise über die Autobahn 

 

 

Kosten:

Tanken/Deutschland 40€ (30l)

(bei Ankunft zuhause leerer Tank!)

 

 

 

Datum 19.3.2014
Ort   Willich

Hinweis: Hatten gestern und heute im Haus keine Internetverbindung- obwohl wir gut zu Hause angekommen sind.  ...man hatte irgendwo auf der Straße die Internet-und Telefonleitungen gekappt! Da hat wohl ein sehr intelligenter Handwerker Hand angelegt. Oder war es der Lehrling? Nun hat aber die Telekom wohl ein einsehen mit Travelmäusen und hat innerhalb von 24 Stunden alles wieder zusammengefügt, was getrennt war. 



  

Wir treffen schon Vorbereitungen (Fahrstrecke steht!) für unsere geplante Skandinavienreise im Mai/Juni d. J. Wir werden wieder unser Live-Tagebuch im Internet veröffentlichen.