Schlammlöcher & Schwefelgeruch ... in der Bergwelt von Sao Miguel

155 km Tagestour: Hotel-Furnas (Thermalgebiet)-Nordeste (Mittagsmenu) -Gorreana (Teeanbau)-Lagoa-Hotel
155 km Tagestour: Hotel-Furnas (Thermalgebiet)-Nordeste (Mittagsmenu) -Gorreana (Teeanbau)-Lagoa-Hotel

Ein wunderschöner Tag geht zu Ende.

Wieder um 7:30 Uhr gefrühstückt. Wieder um 9:30 Uhr abgefahren. Diesmal in den östlichen Teil der Insel. Wir wollten uns Furnas wiederholt ansehen wegen der Schlammlöcher und dem "duftenden Schwefelgeruch". Und das alles bei Temperaturen über 20°C. Herrlich. Aber trotzdem alles drückend schwül. Aber mit der Zeit gewöhnen auch wir uns daran. 

Wir sind zunächst über "die Dörfer" an der Küste entlang gefahren. Kleine Orte, die wirklich nur enge, schmale Straßen haben. Aber auf dieser Strecke hatten wir gegen Erwarten kaum direkte Blicke auf den Atlantik. Mit einer Ausnahme: Dort wo wir ein Schild "Whalewatching" lasen. Hat uns natürlich neugierig gemacht, denn wir überlegen immer noch, ob wir uns das antun sollen. (Heute haben wir erfahren, dass wir einen Gutschein von Picotours für ein solches Unternehmen gestellt bekommen.) 

In Furnas angekommen, waren auch hier gegen Erwarten noch nicht viele Touristen vor Ort (0,50 Eintritt/Person). Und wie es Dagmars Art ist, hatte sie auch schon bald nette Kontakte geknöpft... diesmal waren es Schweizer. Im Januar war es eine deutsche Dauertouristin, lach. Diesmal haben wir uns sogar in den Ort gewagt und ein weiteres Thermalgebiet bestaunen können. Und diesmal sind wir nicht schwach geworden, das  "Nationalgericht "Cozido" in einem Restaurant zu essen. Ich glaube, wir sind noch  aus dem Januar satt davon. (so eine Art Schlachtteller..., Gerichte werden in der heißen Erde gegart.)

Dann überlegten wir , ob wir 'ne weite Tour oder nur eine Abkürzung fahren sollten. Wer uns kennt, weiß das Ergebnis schon. Es ging also rund um die Ostinsel. Insgesamt brauchten wir für unsere 155 km dann incl. Pausen 7 Stunden. Unser Ziel sollte die Küstenstraße sein bis zu dem Ort Nordeste. In  Nordeste  dann wollten wir uns eine Mahlzeit gönnen. Und zwar typisch einheimisch. Und das ist uns auch gelungen. Wir wählten in einer von englischen Touristen überfüllten Kneipe das Tagesmenu (5,75 €), das aus Rippchen, Pommes, Salat und Reis bestand. Dazu gönnten wir uns ein einheimisches Bier (1/2 l-1,55€) und anschließend noch einen Kaffee (<,90 €)  mit einem kleinen Pastetchen (0,75€). Total gesättigt fuhren wir weiter. 

Und zu unserer Überraschung war dann die folgende Strecke direkt an der Küste entlang bis Achada wunderschön.  Nicht nur, dass wir weite Blicke über den Atlantik hatten, nein, auch überall sahen wir herrliche Blumen, die unsere Fotografierlust weckten. Dann wählten wir als nächstes Ziel die "Teefabrik" in Gorreana. Dort machten wir einen kurzen Stopp, um auch das Innere der Fabrik kurz zu bestaunen. In einem Shop hätte man noch Kleinigkeiten kaufen können, aber das war nicht unser Ding,

Dann fuhren wir über die Schnellstraßen über Lagoa zurück zum Hotel. Diese Straßen stellen wirklich eine schnelle Verbindung dar im Gegensatz zu den engen und kurvenreichen Bergstraßen. 

Morgen? Wir überlegen noch. Aber ein Plan ist, die nackten Füße in den warmen, schwarzen Sand zu stecken und dann auch noch vom Wasser des Atlantiks abkühlen zu lassen. Der Höhepunkt könnte dann der Besuch eines Steakhauses in Ponta Delgada sein. Wir kennen da eine hübsche Kneipe in Hafennähe...!

 ...mehr lesen bedeutet: mehr Fotos!!!


Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Christa (Samstag, 07 Oktober 2017 09:35)

    Hallo Mäuse,
    Ich verfolge euch wieder. Eure Tour ist interessant und sollte für uns ein Vorbild sein. Danke für die guten Infos. Gruss aus dem Westerwald. Chrsta u. Heinz

  • #2

    Michaela (Samstag, 07 Oktober 2017 18:21)

    Konnte jetzt endlich auf dem Flughafen eure Touren nachlesen. Auf Terceira sind die Blumen zum großen Teil in der späten Herbstblüte, also so bunt wie bei euch war es hier nicht. Dafür hatten wir Sonne pur, gemischt mit hoher Luftfeuchtigkeit. Zum Wandern sind wir noch nicht gekommen, zum Schwitzen schon. Wir hören voneinander, liebe Grüße �

  • #3

    Brigitte & Hartmut (Samstag, 07 Oktober 2017 19:37)

    Liebe Mäuse, leider sitze ich hier, und Träume von guten und sonnigem Wetter, leider muss ich erst bei den Mäusen reinsehen um alles schöne dieser Welt bei euch zu finden, ihr habt es ja wieder gut angetroffen ,das es euch gut geht ist auch wunderbar, lasst es euch gut gehen ,und die Schwelmer sind in Gedanken bei euch, viel viel Freude noch, bis zum nächsten Bericht ,seit gegrüßt bis bald, Brigitte und Hartmut.

  • #4

    TM Anni (Samstag, 07 Oktober 2017 20:23)

    #Christa: danke für deinen Eintrag. Und bitte...verfolge uns gerne weiter!

  • #5

    TM Anni (Samstag, 07 Oktober 2017 20:26)

    #Michaela: Auch wir sind ordentlich ins Schwitzen gekommen, trotz Wolken hatten wir immer um 24°C. Wir freuen uns schon, wenn wir uns in wenigen Tagen auf Pico wiedersehen! Bis dahin... viel Spaß beim Wandern! Und auch Prost, ... denn der Pico-Wein ist hervorragend!

  • #6

    TM Anni (Samstag, 07 Oktober 2017 20:30)

    #Brigitte/Hartmut: Leider können wir euch keine Sonnenstrahlen nach Deutschland senden, obwohl wir das liebend gerne getan hätten. Aber seid sicher, wir genießen hier alles auch in eurem Sinne. Und bitte nicht weinen, bald ist ja auch die Insel Teneriffa für euch in greifbarer Nähe gerückt. In diesem Sinne... liebe Grüße und bleibt uns schön treu, lach!