Die meist befahrene Seeschifffahrtsstraße der Welt: NOK

Aida Cara - NOK 2014 © Wolli
Aida Cara - NOK 2014 © Wolli

Es sind nicht nur die Schiffe wie kleine Segler, große Yachten, Frachter und Container, Kreuzfahrer und Luxusliner, die den Kanal so interessant machen. Der Nord-Ostsee-Kanal als die meist befahrene künstliche Seeschifffahrtsstraße der Welt hat auf seinen fast 100 Kilometern von Brunsbüttel nach Kiel mehr erlebenswerte Attraktionen zu bieten denn je. Ja, wir wissen, wovon wir reden!

Damit erspart er die Fahrt um die Kimbrische Halbinsel (Jütland) durch Nordsee, Skagerrak und Kattegat. Mit dem Kanal ist die Wegstrecke je nach Abfahrts- und Zielhafen im Schnitt 250 Seemeilen (rund 460 km) kürzer.

Wir haben eine beeindruckende Radtourbeschreibung gefunden, die man sich ansehen (anlesen...) sollte bei www.InDerNaeheBleiben.de.  Brückenfans kommen ebenso hier am Kanal auf ihre Kosten. Dazu findet man einen Überblick bei  www.kielkanal.de. Für herrliche Ausblicke auf den Kanal sorgen die zehn Brücken. Die teilweise spektakulären Bauwerke heben sich hoch aus der flachen Landschaft, damit Schiffe mit bis zu 40 Meter hohen Aufbauten den Kanal nutzen können. 

Den Nord-Ostsee-Kanal kann man nicht nur über-, sondern auch unterqueren. Nur wenige Meter von der Eisenbahnhoch­brücke entfernt ist sich ein Fußgänger­tunnel. Zwischen 1962 und 1965 erbaut, ist er 130 Meter lang und besitzt einen Durch­messer von 4,50 Meter. Der Gehweg ca. 21 Meter unter Normalnull. Die Rolltreppen gehören mit einer Länge von etwa 55 m zu den längsten in Westeuropa und benötigen für eine Fahrt drei Minuten. Für die, die es schneller mögen, gibt es einen Fahrstuhl.

Aber der Höhepunkt stellt wohl die extrem hohe Zahl der durchfahrenden Schiffe (jährlich fast 30.000) dar, die insbesondere natürlich von den zahlreichen WoMO-Stellplätzen  aus bestaunt werden können. Es gibt viel zu sehen. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Heide aus Herne, (Freitag, 27 April 2018 23:28)

    Hallo Travelmäuse,
    - sehr gute Zusammenfassung.
    - wir haben vor einem Jahrzehnt die Gegend uns beguckt & waren damals erstaunt zu hören, dass es in einigen Gemeinden schwierig war, einen STP genehmigt zu bekommen.
    - wie gut, dass die Einheimischen nun gemerkt haben, dass Wohnmobilisten auch eine Einnahmequelle sein können.Und zwar in jeder Jahreszeit!
    -wirklich eine win-win Situation.
    Wohnmobilgrüße Heide

  • #2

    TM Anni (Samstag, 28 April 2018 18:15)

    #Heide.
    danke für deine Worte! Ja, inzwischen gibt es tolle Plätze dort. Nicht nur in Schacht-Audorf (Wohnmobilpark) ist es oft gerammelt voll, sondern auch der relativ neue in Osterrönfeld (Kanal Cafe NOK) soll super sein. Freunde haben uns dafür einen Gutschein geschenkt, den wir in diesem Jahr auf jeden Fall noch dort einlösen möchten. Na, trifft man sich vielleicht dort, lach?!

  • #3

    Heide aus Herne, (Samstag, 28 April 2018 23:26)

    Nee, leider nicht. Wir werden wahrscheinlich im August den Main entlang zuckeln & nachgucken, wie voll D zur Hauptreisezeit tatsächlich sein wird. Einfahrt nach Italien erst ab Anfang September geplant; deshalb werden wir eine Klüngel-Anfahrt vornehmen.
    Womogrüße Heide