Nachtrag Schweden: Steine, Runen, Granit, Findlinge, Felsbilder, ...

Steine und Steine...

Quelle: www.skan-kristallin.de
Quelle: www.skan-kristallin.de
Geschichten um Steine (© Travelmaus.de)
Geschichten um Steine (© Travelmaus.de)

Im Nachhinein ist uns aufgefallen, dass wir im gestrigen Blog ein wichtiges Thema für Schweden/Skandinavien nicht berücksichtigt hatten: Steine des Nordens.

Überall findet man Steine in den vielfältigsten Formen. Eigentlich stolpert man ständig darüber: Steine als Granit, aus Sandstein oder Marmor, ganze Felsblöcke, manchmal mit Zeichnungen, Findlinge, Runen, Gräberfelder (auch  "Schiffssetzungen"), oder sogenannte Steinmännchen, ...!

Die Erdgeschichte, und natürlich insbesondere die Eiszeit, haben mächtig dazu beigetragen, Skandinavien zu gestalten und zu formen. (Diesmal war der Mensch nicht am Werk...!)

Die skandinavischen Länder befinden sich auf dem westlichen Teil einer ausgedehnten kontinentalen Grundgebirgsplatte, die sich von Norwegen bis zum Ural erstreckt. Die dort an der Oberfläche liegenden Gesteine haben ein Alter von 3,5 bis 3,0 Milliarden Jahren, inzwischen durch Gletscherbewegungen blank poliert. Wer dort heute wandert, bewegt sich inmitten eines uralten, abgetragenen Gebirges.

Die letzte Eiszeit gab vor ca. 15 000 Jahren der skandinavischen Halbinsel ihr heutiges Gesicht. Eine Eisdecke bis zu einer Dicke von mehr als 2000 m Dicke bedeckte noch vor 10.000 Jahren die Landmasse. Gletscherzungen bewegten sich auf die Küste zu und formten tiefe Fjord-Täler.  Im Inland schliffen die Eismassen das Land ab, es entstanden die typischen Hügellandschaften, Hochebenen und Seen. Im südlichen Küstenbereich finden sich zahlreiche Moränen, Ablagerungen des Materials, das das Eis bei seiner Bewegung mit sich führte. Nach dem Abschmelzen des Eises wurden etliche Teile Skandinaviens zunächst überflutet, bis die Landmasse, auf der nun nicht mehr das Gewicht der Eisdecke lag, begann, sich zu heben. Noch heute hebt sich das Land in manchen Teilen Skandinaviens bis zu 1 Zentimeter pro Jahr.

Und wie ist die voraussichtliche Weiterentwicklung? Ganz Europa wird in den nächsten Jahrmillionen infolge der anhaltenden Nordwärtsbewegung der Afrikanischen Platte und damit verbundener fortgesetzter Kollision mit der Eurasischen Platte (incl. Skandinaviens) überformt und umgestaltet werden. Dabei wir das Mittelmeer verschwinden. Doch, das erlebt die Menschheit nicht mehr! Bis dahin...!

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Beate (Montag, 11 Januar 2016 06:54)

    Die schönsten Kunstwerke aus Stein verdanken ihre Entstehung weder Kupfer- noch Stahlwerkzeugen, sondern Luft und Wasser, die ohne Hast, mit zarten Gesten unermüdlich an der Arbeit sind.
    Henry David Thoreau