Fahrt bis Porto Moniz ; Aquarium

Blick auf Porto Moniz
Blick auf Porto Moniz

Ein Tag, den man nicht vergisst. Schon früh fuhren wir los, denn wir hatten eine relativ weite Strecke vor uns bis weit in den Nordwesten der Insel nach Porto Moniz. An der Rezeption ließen wir uns noch bestätigen, dass die Straße "mitten durch" auch befahrbar wäre. War sie, obwohl man uns nur die Küstenstraßen empfohlen hatte. Wir fuhren bis Ribeira Brava, dann Richtung Sao Vicente, bogen aber auf halber Strecke auf die R110 ab. Und genau das war die richtige Entscheidung. Wir durchfuhren eine fantastische Bergwelt. Wegen der wunderbaren Panoramablicke mussten wir oft anhalten und fotografieren. Touristen sind uns nicht begegnet. Wir hätten uns gewünscht, die Straße würde nie enden.Aber natürlich endete sie und es ging weiter über eine Art Hochebene. Und dann begann auch der Nebel bzw. wir durchfuhren eine Wolkendecke. Wir hatten über 1500m NN erreicht. Je weiter wir nach Westen kamen, umso dichter wurde der Nebel. Erst kurz vor Porto Moniz lichtete sich wieder alles und dann waren wir auch schon auf Meereshöhe angekommen. Was für ein toller Blick. Es ging direkt ins kleine, aber feine Aquarium (4 €/Senioren). Haie, Mantas, ...und viele, viele andere Fischarten fanden wir in dem großen Becken vor.

Der Ort selbst bietet die sogenannten Lava-Meeresbecken, die zum Baden frei gegeben sind. Und dahinter die tosenden Wellen des Atlantiks. Wir genehmigten uns vor Ort noch einen Cappuccino, der beste auf der Insel!

Anschließend hatten wir uns noch vorgenommen, den westlichsten Punkt der Insel anzufahren. Dort steht der Leuchturm Ponta do Pargo. Haben wir auch gemacht. Dort hatten wir dann wiederholt besondere Ausblicke auf die Küste. Die Mittagszeit war natürlich schon lange überschritten, nun wollten wir nur noch zurück ins Hotel ... oder in eine nette Kneipe. Wir fuhren zunächst über die R101 wegen der kurvenreichen  Strecke, aber gaben dann doch nach gut 15 km auf, um dann auf die Schnellstraße, und damit durch viele, viele Tunnel, zu fahren. Aber auch diese Straße ist sehenswert. Gegessen haben wir dann im Hotel... ist ja voll ok.

Unsere Zeit vergeht hier wahnsinnig schnell. Es bleiben leider nur noch wenige Tage. Wir werden sie nutzen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Beate (Sonntag, 20 November 2016 21:36)

    ... und wann macht Ihr Eure erste Levada-Wanderung? :-)))
    Im Ernst: ich freue mich mit Euch, dass Ihr so viel Schönes seht und erlebt. Und auch der "beste Cappuccino auf der Insel" sei Euch gegönnt! Genießt einfach weiter!

  • #2

    TM Anni (Sonntag, 20 November 2016 21:43)

    # Beate: Erwischt! Das ist so... hm, die Stöcke und auch die Wanderschuhe liegen stets im Kofferraum, doch wir finden ja bekanntlich nie die richtigen Parkplätze, ...! Den Rest erkläre ich dann später,