Mit den Augen staunen ... rund um den Berg Pico.

Wir haben heute einen wunderschönen Tag auf der Insel Pico verbracht. Der gestrige Tag war irgendwie an uns vorbei gelaufen, auch wenn wir zum Abschluss des Tages noch in der Cellabar einen guten Snack zu uns genommen haben und auch einen wunderschönen Sonnenuntergang erleben durften.

Die Nacht in unserem großen Appartement war auch geruhsam, vielleicht etwas kurz. Heute früh war ab 7 Uhr schon Frühstück angesagt. Wir erschienen um 8:30 Uhr und ließen es uns gut gehen. Dafür müssen wir unsere Appartement verlassen und in das Haupthaus gehen.

Eine Stunde später verließen wir dann die Anlage, um uns auf den Weg zu machen. Unser Ziel heute war der Südwesten der Insel, denn hier kann man pausenlos tolle Lavalandschaften bestaunen. Hier auf der Insel haben wir mehr das Gefühl, mitten in einer Vulkanwelt zu sein als auf den anderen Inseln. Alles wunderschön. So haben wir uns ganz nahe an der Küste mit dem PKW vorgearbeitet  und immer wieder gehalten, um über die Schönheit der Natur zu staunen. Gehofft hatten wir auf mehr Wellengang, aber das Meer war heute total ruhig. Ja, Pico ist für uns beide eine Insel, die sich für einen ganz langen Aufenthalt eignet. Dazu muss man sagen, dass wir zurzeit auch mit dem Wetter hier sehr verwöhnt werden.

Nach ca. 30 km Küstenstrecke haben wir dann die Schnellstraße nach Madalena zurück gewählt, die uns um die nördliche Seite des Pico-Berges führte. Die Strecke führte uns bis zu einer Höhe von 935 m NN. Und wir hatten eine weite Aussicht auf die Nachbarinseln Sae Jorge und auch Faial. Beide Inseln stehen dieses Mal nicht auf unserem Programm.

In Madalena angekommen, suchten wir dann nach 14 Uhr eine bestimmte "Snackbar" auf, die u.a. ein Steak anbietet mit einer Kaffeesoße.Lecker. Habern wir im Januar probiert! (Holen wir nach!) Heute entschieden wir uns aber für das "Menu del Dia" (5€). Dazu eine Flasche hiesigen Rotwein. Optimal! Nein, den Wein haben wir nicht geschafft und kurzentschlossen die Flasche mit ins Appartement genommen. Die genießen wir dann am Abend. Übrigens: Hier kann kein deutsches TV empfangen werden. 

Morgen? Vermutlich führen wir die Strecke dort fort, wo wir heute umgekehrt sind. Also den östlichen Teil der Insel erkunden.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Flugrescha (Freitag, 13 Oktober 2017 06:14)

    Wow! Fantastische Bilder! Es geht doch nichts über die Natur und die Freiheit. Sehr schöne Gegend das zeig ich mal meiner Freundin vielleicht gehts dann mal in den Urlaub dort hin. ;-)