Der Atlantik tobt!

Erst einmal von uns der Hinweis, dass wir im Hotel leider wieder einmal große Probleme mit dem Internetzugang haben. Aus diesem Grunde sind wir wieder einmal am späten Nachmittag zu Burger King hin und haben zumindest unsere Fotos hochgeladen und auch gesichert. Alles ein bisschen umständlich.

Aber nun zu unserem heutigen Tag. Schon früh lachte uns die Sonne an. Und wir konnten sogar die Bergspitze um die Serra Barbara  aus der Ferne sehen. Also war klar, dass wir heute dort unbedingt hin wollten. Und das war genau die richtige Entscheidung. Wir programmierten unser Navi, das uns auch zielstrebig über "asphaltierte" Straßen leitete und uns zum Ziel führte. Gestern erst sah das ein wenig anders aus. Da hatte unsere Navi-Dame geglaubt, wir seien mit einem Allrad unterwegs, und es wollte uns ständig über Schotterstraßen führen.  Heute fuhren wir zur Serra Santa Barbara (1021 m NN) hoch über wunderschöne Baumalleen. Als wir oben ankamen, pfiff uns aber der Wind so stark um die Ohren, dass wir glauben, unsere Ohren würden wegfliegen. Zum Glück sind sie ja angewachsen. Dann überlegten wir, ob wir die Vulkanhöhle noch aufsuchen sollten, aber dazu hätten wir volle zwei Stunden warten müssen, denn sie öffnet erst um 14:30 Uhr. So entschieden wir wieder einmal kurzfristig und einstimmig, nach Biscoitos zu fahren und dort den landestypischen Gulasch (Alcatra) zu essen, der in Soße und mit Weißbrot serviert wird. Gesagt, getan. Dazu genehmigten wir uns ein Gläschen Rotwein und als Alibi noch ein Fläschchen Wasser dazu. Der Gulasch könnte wohl eins unserer Leibgerichte werden, auch wegen der besonderen Gewürze.

Anschließend gingen wir im Ort bis an die Küste. Der nähere Zugang war gesperrt, weil heute der Atlantik im wahrsten Sinne des Wortes sich austobte. Wir glauben, der Atlantik hat uns heute verzaubert. Ganze zwei Stunden haben wir dort geguckt, gestaunt und fotografiert. Eine tolle Kulisse! (Videos!!!)

Danach wollten wir dann auf dem direkten Weg zum Hotel zurück, allerdings mit einem Zwischenstopp bei Burger King, um dort zumindest unsere Fotos hoch zu laden und zu sichern.

Heute Abend möchten wir uns im TV (RTL) die beiden Brother-Zauberjungs ansehen, um nicht "fernsehentwöhnt" zu werden.

Morgen? Vielleicht ein wiederholter Versuch in die Vulkanschlot-Höhle zu gelangen. (Viele Stufen...100 m in die Tiefe!)


Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Michaela (Freitag, 20 Oktober 2017 22:22)

    Hallo ihr Mäuse,
    ich muss euch ein Dankeschön sagen. Danke für die Bemühungen täglich euren Tagesbericht einzustellen. Das Herrenhaus ist schön, aber ohne Internet schon nervig.
    Ganz liebe Grüße an euch, Michaela

  • #2

    Beate (Samstag, 21 Oktober 2017 09:18)

    Ich LIEBE Eure Bilder vom Atlantik; die hätte ich auch gerne gemacht! In der Bretagne war der Ozean leider nicht ganz so stürmisch, und die Sonne fehlte auch meist.
    Schön zu lesen und zu sehen, dass es Euch gut geht. Und solange es bei Burger King & Co. noch kostenloses WiFi gibt, ist die Welt in Ordnung. Ich weiß, wovon ich spreche; auf unserer Kanadareise wären wir ohne Tim Hortons Café & Bakery verloren gewesen ...

  • #3

    TM Anni (Sonntag, 22 Oktober 2017 18:13)

    #Michaela: Sitzen gerade, 22.10.17, im Flughafen von Terceira und warten auf unseren Abflug nach Sao Miguel. Trotz Abreisetag war es wieder wunderschön. Manchmal sind die Berichte zeitaufwändig, aber für uns und auch andere doch hoffentlich interessant. LG

  • #4

    TM Anni (Sonntag, 22 Oktober 2017 18:20)

    #Beate: Der Atlantik hat für uns viele Gesichter. Mal ist er sanft, mal stürmt er unaufhaltsam. Wir haben selten so fantastische Wellen erlebt wie hier auf Terceira. Aber auch die beiden anderen von uns besuchten Inseln haben uns ebenso begeistert. Wir werden bestimmt hierher wiederkommen. LG