Terceira's Grüne Welt

 

Eigentlich hatten wir für heute ganz andere Pläne. Aber uneigentlich war es letztlich gut so, dass wir unsere Pläne nicht umsetzten konnten. Geplant hatten wir, heute die Stadt Angra do Heroismo unsicher zu machen. Insbesondere wollten wir  auf den Wochenmarkt gehen, um exotische Dinge zu fotografieren. Aber in der ganzen Stadt gab es absolut keinen freien Parkplatz, den wir hätten nutzen können. Es wird Zeit, dass da mal dringend dran gearbeitet werden muss! Im Januar hatten wir uns schon lautstark darüber beklagt, lach. 

Die Überlegung, in den "Vulkanschlot" einzusteigen, haben wir auch verworfen. Diesmal trifft die Schuld aber nicht die Insulaner, sondern wegen meiner heutigen Rückenschmerzen habe ich davon Abstand genommen. Ich hätte den "Abgang" bis in die Tiefe heute nicht ohne Schmerzen überstanden. Aber wir kommen ja wieder...!

So sind wir halt wieder in's Grüne gefahren. Und das hieß, ab durch die Mitte in die Serra do Cume. Unsere gestrige Tour dorthin war mit viel Nebel und noch mehr Wolken begleitet , so dass die Weitsicht begrenzt war. Heute entschieden wir uns, wegen des fast wolkenfreien Himmels, die Tour umgekehrt zu machen. Toll! Und ganz oben gibt es ein kleines überhängendes Plateau, das wir postwendend in Beschlag nahmen. Von hier aus haben wir die schönsten Fotos geschossen. Die Insel ist ein einziges grünes Paradies! Aber dann schlug auch hier das Wetter um, und es drohte doch tatsächlich eine Regenfront.

Inzwischen war es schon fast Mittagszeit und Zeit, sich um ein Restaurant zu kümmern. Dafür fuhren wir bis Porto Martins. Auch um zu sehen, ob meine "geliebte, bemalte Tonne" doch noch irgendwo stehen würde. Nein, sie war auch heute nicht zu finden.  Aber wir stießen auf ein wirklich tolles Restaurant, direkt am Naturschwimmbad (sprich Küste) gelegen. Und da sahen wir auch unsere wunderschönen Kakteen!

Wir gingen dann ins Lokal  "Buzius". (Telefonnummer ist auch der Code fürs Internet.- Alle Lokale haben hier freies, funktionierendes Internet, nur in unserem Hotel funktioniert es einfach nicht!) Man übergab uns die Speisekarte, ...und wir wurden fündig, lach! Zwei Steaks ... mit Unmengen Knoblauch! Und der Rotwein lief wie Öl die Speiseröhre herunter. Und der anschließende Kaffee war genau nach unserem Geschmack. Da müssen wir wieder hin.

Aber morgen geht es erstmal wieder zurück zur Insel Sao Miguell. Drei Nächte sind dort noch eingeplant, aber direkt in der Stadt Ponta Delgada, und zwar im Atlantik-Hotel am Hafen der Stadt. Wir lassen uns mal überraschen. Vorher ist allerdings noch ein zweiter Versuch geplant, die Stadt Angra nochmal aufs Korn zu nehmen. Mal sehen, ob es uns gelingt.

(Morgen folgt der Bericht spät... oder gar nicht.)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0