Stippvisite in Monte Gordo und Tavira

... man kann mich vergrößern!
... man kann mich vergrößern!

Monte Gordo ist eine Gemeinde im Kreis Vila Real de Santo António des Distrikts Faro in Portugal. Der Ort hat eine Fläche von 4,2 km² und 3307 Einwohner und wurde am 12. Juni 2001 zur Vila erhoben.

Der endlose, von Dünen geschützte Sandstrand und das besonders warme und flache Wasser im Golf von Cadiz machen den Ort besonders geeignet für einen Badeurlaub von Familien mit kleinen Kindern. Die flache Landschaft der Ostalgarve lädt ein zu ausgedehnten Radtouren,  und im Hinterland finden sich erstklassige Golfplätze zu beiden Seiten des Rio Guadiana. 

Tavira ist eine kleine Küstenstadt an der portugiesischen Algarve. Die Stadt liegt am Fluss Gilão, der über Mündungen und Lagunen im Naturpark Ria Formosa ins Meer fließt. Die Insel Tavira hat einen langen Sandstrand sowie Salinen, die Flamingos, Löffler und andere Watvögel anlocken. Das mittelalterliche Castelo de Tavira befindet sich im Zentrum und bietet Stadtblick. Die Kirche Santa María do Castelo beherbergt die Gräber von 7 Rittern, die von den Mauren getötet wurden. Die bekannte Brücke stammt aus der Römerzeit!

Spontan hatten wir uns heute früh entschlossen bis an die spanische Grenze zu fahren und die Orte Monte Gordo und Tavira zu besuchen. Der schnellste Weg führte uns über die Autobahn (4,05 € Gebühren). Besonders gefallen hat uns natürlich der Strand mit seinen Fischerbooten, die heute alle auf dem Sandstrand lagen. Und wir haben diese schmale Landzunge befahren, so lange das platzmäßig möglich war.

Danach fuhren wir bis Tavira zurück, auch um dort unser (spätes) Mittagessen zu uns zu nehmen. In dem Lokal "O Ciclista" waren wir bestens aufgehoben. Dagmar aß ihr Beef, ich meinen Grillfisch "Sea-Bass/Wolfsbarsch". Und das zu vernünftigen Preisen! Empfehlenswert! Heute war wieder ein toller Tag!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0