Unsere Erde "eiert"und "taumelt" wie ein Kreisel!



Diese (gedachte) Erd-Achse geht vom Nordpol durchs Erdinnere zum Südpol, die Erde "kreist" um sie.  Die Tageslänge kann sich binnen 24 Stunden um bis zu eine Millisekunde ändern, zudem „taumelt“ der Planet um seine Rotationsachse und lässt dabei Orte innerhalb eines Jahres um bis zu 15 Meter vom ursprünglichen GPS-Peilpunkt abweichen. Hast du das gewusst? Uns interessiert das!

"Die Erdachse ändert sich alle 6 bis 14 Jahre und führt zu dem Eindruck, dass unser Planet eiert. Allerdings ist bei diesem Schwanken im Laufe des vergangenen Jahrhunderts eine nicht zu verachtende Verlagerung nach Westen um 10,5 cm pro Jahr zu beobachten. Insgesamt hat diese also inzwischen für eine Verschiebung um 10 m geführt. Dies geschah bis zum Beginn der 2000er Jahre, und dann kehrte sich der Kurs plötzlich um – der Nordpol verschob sich wieder nach Osten, und zwar dieses Mal um 17 Zentimeter pro Jahr."

Für diese Schwankungen werden drei Gründe genannt:

1) Das Abschmelzen der Eisdecke in Grönland,

In den vergangenen 100 Jahren hat Grönland nicht weniger als 7.500 Gigatonnen Eis verloren. Ohne dieses Gewicht, das die Landmasse herunterdrückte, dehnt diese sich aus und verteilt sich neu, nimmt mehr Platz ein, und verursacht damit unvermeidlich eine Veränderung der Rotationsachse.

2) das Heben von Kontinentalplatten nach Ende der letzten Eiszeit - langsames, aber kontinuierliches Anheben der Landmassen

3) Konvektionsströme im Erdmantel.

Konvektionsströmungen spielen auch eine Rolle innerhalb des Erdmantels , aber diese können wir nicht beeinflussen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0