Ribeira Brava & Cabo Girao

Um 10 Uhr früh ging es bereits los. Wir wollten nach Ribeira Bravo, ein Ort an der Südwestküste und westlich von Funchal gelegen. Nur knapp 30km von unserem Hotel in Canico. Erreichbar leicht und schnell über die Autobahn. Brigitte zählte dann unterwegs auf dieser Strecke 20 (zwanzig) Tunnel. Der längste davon über 3 km lang. Die Außentemperaturen lagen schon fast bei 20 Grad C. In Ribeira Bravo angekommen, musste man erst einmal einen (zwei) Parkplatz finden. Freie Parkplätze sind, wie überall auf der Insel, schwer zu finden. Also erstmal eine ungewollte Fahrt durch den Touristenort. Menschenmengen - wie überall. Und wie es dann so sein sollte, standen wir vor einem Parkhaus.  Nix wie rein. Und das noch zu spottbilligen Gebühren. 

Unser erster Gang war in die bekannte Kirche "Igreja Matritz", aus dem 16.Jahrhundert, dessen Kirchturm mit Kacheln geschmückt ist. Auf dem Vorplatz findet man eine große Fläche mit Flusskieseln wundervoll ausgelegt. 

Natürlich war wieder ein Kaffee fällig. Brigitte entschied sich aber heute für eine besondere Sorte, man nennt sie Sangria :-). 

Durch ein mächtiges Felsentor gingen wir anschließend noch in den winzigen Fischerhafen, um einen besonderen Blick auf die Küste zu werfen. Aber heute, Sonntag, sind viele Touristen unterwegs. Und das in der Nebensaison.

Danach entschlossen wir uns, zum Cap  Girao zu fahren. Steil ging es wieder hoch. Unterwegs konnten wir wieder rieige Bananenplantagen bestaunen. 

Cap Girao liegt 580 m (!) oberhalb der Küste. Von einer Plattform aus kann man tief hinunter sehen. Es soll die höchste Klippe Europas sein. Super toller Panoramablick. (Parkplatz vorhanden) Nahe bei gibt es Seilbahnen, die wir aber nicht gesehen und folglich auch nicht genutzt haben.

Inzwischen regnete es immer mehr und unsere Unternehmungslust ließ allmählich nach. Die Mittagszeit war auch schon überschritten, also wollten wir irgendwo eine Kleinigkeit essen. Hätten wir gerne gemacht, aber nix Parkplätze weit und breit. Also zurück zum Hotel und dort in der "Snackbar" das nachgeholt. ... mit einem Fläschchen Rosado. Heute Abend gehts gemeinsam auf die Strandpromenade. Wir gucken zwar von unseren Zimmern darauf, aber haben bisher den Weg bis dort nicht gefunden ;-).

Morgen? Hängt vom Wetter ab. Vielleicht ein Gang durch einen Botanischen Garten. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Beate (Montag, 14 November 2016 06:17)

    ... auch, wenn ich hier nicht ständig meinen Senf dazugebe, so bin ich doch fast täglich auf Eurer Seite, um Eure Unternehmungen auf der Insel zu verfolgen. Weiterhin viel Spaß und weniger Regen. Und vergesst nicht, den wundervollen Espada zu probieren
    meint Vegetarierin Beate