Skandinavienkarte - Überblick: SKANDINAVIEN PUR 2019

Skandinavien PUR 2019

Wir haben eine Skandinavienkarte zu unserer geplanten Rundreise (Mai/Juni 2019) erstellt als Überblick mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Hinweisen. Zu einem späteren Zeitpunkt werden wir die einzelnen Punkte verlinken zu unseren Blogbeiträgen. Zurzeit fehlt uns dazu die Zeit, da wir mit anderen notwendigen Dingen ausgelastet sind. Deshalb als "Ersatz" unsere aufgeführte Linkliste zu den einzelnen Blogthemen.

Skandinavien pur 2019 - Überblick (...später dann zum Anklicken!)
Skandinavien pur 2019 - Überblick (...später dann zum Anklicken!)

0 Kommentare

Kanäle in Schweden: Götakanal, Kindakanal und Dalslandkanal

Die vier großen Seen Südschwedens – Vänern, Vättern, Mälaren und Hjälmaren – sind ein reizvoller Bestandteil des Wasserstraßennetzes und dienen als Bindeglieder zwischen den einzelnen Kanälen. Vor 200 Jahren begann die Geschichte des Göta Kanals mit dem ersten Spatenstichs zum Kanalbau.

Der Bau des Wasserwegs quer durch Schweden  war ein gigantisches Projekt. 22 Jahre lang dauerte der Bau, 58.000 Soldaten waren eingesetzt. Der Kanal passiert 58 Schleusen, 50 Brücken, zwei Trogbrücken und fünf Seen und darf von Schiffen mit bis zu 30 m Länge, 7 m Breite, 22 m Höhe über dem Wasser und 2,82 m Tiefgang befahren werden.Zu den bekanntesten Kanalschiffen gehören Juno, Diana und Wilhelm Tham. 

Rechnet man den Trollhättekanal und den Vänern mit ein, erstreckt sich die Götakanal-Route über eine Länge von rund 400 km quer durch den Süden Schwedens. Der eigentliche Götakanal beginnt dagegen am Ostufer des Vänern, durchquert den Vättern und mündet schließlich nach 190 km östlich von Söderköping in die Ostsee. 1832 eröffnet, verfügt er noch immer über 58 historische Schleusen und gehört insgesamt zu den großen Touristenattraktionen Schwedens. Zu den bekanntesten Punkten im Kanalverlauf zählt die Schleusentreppe Berg mit ihren sieben Kammern.

Wer Zeit für seine Götakanal-Tour mitbringt, kann einen Abstecher auf dem Kindakanal einplanen, der vom See Roxen in südliche Richtung führt. Dabei handelt es sich auch hier eher um eine Seenkette: Nur 6 km sind gegraben, der Unterschied des Niveaus beträgt rund 50 m (15 Schleusen). 

Ganz im Westen, an der Grenze zu Norwegen, erstreckt sich das Gewässersystem des Dalslandkanals. Aber der Name täuscht: Von seinen rund 250 km sind nur 12 km (mit 31 Schleusen) künstlich geschaffen.  Der historische Aquädukt von Håverud (1868 eröffnet) gehört zu den bekanntesten Technikdenkmälern Schwedens. Bei Köpmannebro mündet der Kanal in den See Vänern. 

Fotos, Karte und Stellplätze unterhalb -

dafür "mehr lesen" anklicken!


Quelle: Wikipedia
Quelle: Wikipedia
Stellplätze Götakanal - Quelle: https://www.husbil.se/stallplatser/karta/ (klick an!)
Stellplätze Götakanal - Quelle: https://www.husbil.se/stallplatser/karta/ (klick an!)
Stellplätze - Quelle: http://www.husbilskatalogen.se/stallplatser_sverige_ostergotaland.htm (klick an!)
Stellplätze - Quelle: http://www.husbilskatalogen.se/stallplatser_sverige_ostergotaland.htm (klick an!)
Quelle: https://www.gotakanal.se/de/unterk%C3%BCnfte/stellplatz/#!?geo=0&Seed=1552310493383
Quelle: https://www.gotakanal.se/de/unterk%C3%BCnfte/stellplatz/#!?geo=0&Seed=1552310493383

Götakanal Fotos 2013 © Travelmaus.de

0 Kommentare

28 hölzerne Stabkirchen aus dem Mittelalter in Norwegen

Quelle: http://www.stavechurch.com/vare-stavkirker/
Quelle: http://www.stavechurch.com/vare-stavkirker/

In Norwegen gab es bis zur Reformationszeit etwa 750  Stabkirchen  und diese waren somit die Mehrzahl der ca. 1200 Kirchen im Land. Anfang des 19. Jahrhunderts waren noch rund hundert Stabkirchen vorhanden. Die meisten Stabkirchen stehen heute in Norwegen. 28 der insgesamt 33 Stabkirchen dieses Landes gelten als authentisch, weil ein erheblicher Anteil an Bausubstanz aus dem Mittelalter erhalten geblieben ist. In Schweden wurden die meisten Stabkirchen während der Pestepidemien des 17. Jahrhunderts verbrannt. Es gibt nur eine authentische mittelalterliche Stabkirche in Hedared (etwa 16 km von Borås). Die älteste Stabkirche Norwegens in Urnes ist die einzige ihrer Art, die als UNESCO Welterbe anerkannt ist. Die größte noch erhaltene Stabkirche ist Heddal in Ostnorwegen. Das Kirchengebäude ist 85 Meter hoch, 65 Meter lang und 52 Meter breit. Die Kirche in Borgund ist sehr gut erhalten und eine der bemerkenswertesten der norwegischen Stabkirchen. 

Wir haben die drei genannten Kirchen bereits besucht und bestaunt!


Stabkirchen oder Mastenkirchen sind hölzerne Kirchen, die als Stabbau konstruiert wurden. Der Stabbau ist ein Tragwerk aus senkrecht stehenden Masten, den sogenannten Stäben, auf denen die gesamte Dachkonstruktion ruht. Stabkirchen kamen hauptsächlich in Skandinavien vor. Ihre Datierung erweist sich als schwierig, da viele Kirchen aufgrund ihrer anfänglich primitiven Konstruktion verloren gingen. Andere wurden durch Brände zerstört, oder sie wurden durch Steinkirchen ersetzt. In Skandinavien wurden Stabkirchen während der Übergangszeit von der heidnischen Religion zum Christentum vor allem im 12. und 13. Jahrhundert erbaut, entstanden aber auch noch im Spätmittelalter.  Da die Stabkirchen in den zweihundert Jahren nach der Übergangszeit vom Heidentum zum Christentum gebaut wurden, finden sich an ihr viele heidnische Elemente, zum Beispiel Abwehrzauber. Ebenso kommen in den Schnitzereien immer wieder Gottheiten, Personen und Gegenstände aus den mythologischen Erzählungen der nordischen Religion vor. (Quelle Wikipedia)


0 Kommentare

Grabfelder, Schiffssetzungen, Felsritzungen & Runensteine in Schweden

Großsteingräber in Schweden:

Steinhügelgräber, die in Schweden als Gravröse, Rör oder Kummel bezeichnet werden, sind Grabhügel aus der Bronzezeit und der frühen Eisenzeit und gleichen anderen Steinhügeln, die gleichzeitig, aber auch noch später als die Steinhügelgräber entstanden sind und oft der Orientierung dienen. 

Die Größe der Steinhügelgräber hing vermutlich sowohl von der Bedeutung der Begrabenen statt, als auch von der Anzahl der Toten, die man in einem Grabhügel unterbringen wollte, denn während die meisten Steinhügelgräber eine relativ geringe Ausdehnung haben, hat jenes in der Nähe von Björknäs einen Durchmesser von über zwölf Metern und ist nahezu zwei Meter hoch.

Wir haben während unserer vergangenen Reisen in Schweden schon bedeutende   prähistorische Fundstellen besichtigt. Und mit großer Wahrscheinlichkeit werden wir uns auch bei unserer nächsten Reise wieder "uralte Steine" unterwegs ansehen. 

Einige Bespiele findest du unterhalb unter "mehr lesen".


Hågahügel, der nur vier Kilometer von Uppsala entfernt ist, wird noch heute als der Björns Hög (hög ist das altschwedische Wort für Hügel) oder gar König Björns Hög bezeichnet, obwohl nach aller Wahrscheinlichkeit kein König Björn dort begraben wurde, da das Grab fast 2000 Jahre älter ist als Björn über Birka regiert haben soll.


Die Felsritzungen von Tanum  (nahe Göteborg) liegen auf dem Gebiet der schwedischen Gemeinde Tanum in der historischen Provinz Bohuslän. Sie sind etwa 3000 Jahre alt und gehören zur Bronzezeit. Durch den großen Reichtum unterschiedlicher Motive – bisher wurden über 10.000 Gravuren entdeckt – geben die Felsenritzungen Aufschluss über das religiöse und soziale Leben dieser Zeit.


Anundshög (auch unter Badelunda bekannt) mit seinen Hügelgräbern, Schiffssetzungen, Steinsetzungen, und dem Runenstein gehört unter den Gräberfeldern  der Wikingerzeit zu den größten, bedeutendsten und ist, was Denkmälertypen anbelangt, das mannigfaltigste.

Es liegt bei Västerås im Västmanland in Schweden. Der mächtige Anundshög (Hügel), der größte Grabhügel Schwedens, gab dem Platz seinen Namen. Das Gräberfeld wurde von der Völkerwanderungs- bis in die Wikingerzeit (etwa 500–1050 n. Chr.) genutzt.


Ales stenar (deutsch „Die Steine von Ale“)  in der 

schwedischen Gemeinde Ystad in Schonen (Skåne) ist mit 67 Metern Länge und 19 Metern Breite eine der größten erhaltenen Schiffssetzungen (schwedisch skeppssättning) in Skandinavien. Die aus 59 Steinen bestehende Schiffssetzung liegt auf einem etwa 37 Meter hohen Hügel direkt an der Ostseeküste beim Ort Kåseberga im Süden Schonens. Der Küstenabschnitt ist von einer steil zum Meer abfallenden Abbruchkante geprägt.


Das Alta Museum ist ein archäologisches Freilichtmuseum  in Alta, in der norwegischen Provinz Finnmark, in dem jungsteinzeitliche und bronzezeitliche Felsritzungen gezeigt werden. Das Museum steht seit dem 3. Dezember 1985 auf der von der UNESCO geführten Liste der Weltkulturerben. Die ersten Felsritzungen wurden im Herbst 1972 entdeckt. Die Anzahl der Petroglyphen im Gebiet von Alta wird auf etwa 4000 geschätzt, die in vier verschiedenen Gebieten zu sehen sind. Das Gebiet des Alta Museums Hjemmeluft/Jiepmaluokta ist das größte der Gebiete. 


Der Runenstein von Rök ( nahe Vätternsee-Ost) ist ein schwedischer Runenstein und steht in Rök bei der Kirche von Rök in der Gemeinde Ödeshög in der Provinz Östergötland. Er hat eine Höhe von 3,82 Metern und trägt eine Runeninschrift in altnordischer Sprache. Sie ist mit rund 750 Zeichen die längste bekannte Runenschrift. Errichtet wurde der Stein vermutlich im frühen 9. Jahrhundert. 

Der Rökstein wurde auf allen Seiten beschrieben, mit 750 Runenzeichen trägt der Rök die längste uns heute bekannteste Runeninschrift. Die erste vollständige Übersetzung erfolgte 1910 vom Norweger Sophus Bogge.


0 Kommentare

Top-Stellplätze in Skandinavien 2019 (Promobil 3/2019)

Wir haben uns schlau gemacht und sind dabei auf eine Stellplatzauflistung von Promobil gestoßen. Promobil hat einige Stellplätze von Skandinavien gelistet, die besonders positiv aufgefallen sind. Fast alle haben Strom, die meisten WLan.

Unterhalb haben wir alle Plätze einzeln eingefügt.

Öffne dazu "mehr lesen".

 

Quelle:

 https://www.promobil.de/stellplatz/vorstellung/top-16-wohnmobil-stellplaetze-skandinavien-bewertung-community/

 

https://www.promobil.de/tour/suedschweden-tour-wohmobil-stellplatz/

 

https://www.promobil.de/suche/?isSubmitted=1&q=stellpl%C3%A4tze

 

https://www.promobil.de/stellplatzsuche/


Husbils-Ställplats BauerGården

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 100 Mobile außerhalb von Bunn. Der Stellplatz liegt an einem Gasthaus.  Am Platz: Stellplatz nachts beleuchtet, WLAN, Hunde erlaubt. Preis pro Nacht: 26 Euro. Strom, Wasser, Entsorgung Grauwasser, Entsorgung Chemie-WC, WC, Dusche im Übernachtungspreis enthalten. Saison von Anfang April bis Ende November.

http://bauergarden.se/


Stellplatz am Freizeithafen – Östergötlands län (SWE)

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 15 Mobile in Borensberg . Der Stellplatz liegt in Flussnähe. Zentrum zu Fuß erreichbar. Am Platz: Imbiss/Restaurant, Hunde erlaubt. In der Nähe: Hafen/Marina, Minigolf. Preis pro Nacht inklusive zwei Erwachsene: 225 Schwedische Kronen. Bezahlung: Betreiber. Strom, Wasser, Entsorgung Grauwasser, Entsorgung Chemie-WC, WC, Dusche im Übernachtungspreis enthalten. Ganzjährig nutzbar.

Magasinsgatan 7, 59031 Borensberg


Ställplats Tuna Torg – Kalmar län (SWE)
Gebührenpflichtiger Stellplatz für 12 Mobile am Ortsrand von Tuna.  Zentrum zu Fuß erreichbar. Service am Platz: Strom, Dusche. Preis pro Nacht: 100 Schwedische Kronen. Wasser, Entsorgung Grauwasser, Entsorgung Chemie-WC kostenfrei. Strom: 20 Schwedische Kronen, Dusche: 10 Schwedische Kronen. V+E für Durchreisende: 60 Schwedische Kronen. Ganzjährig nutzbar.

http://www.tunatorg.se/stallplats.html


Ställplatser Jungnerholmarna, Fliseryd Troilius väg, Mönsterås.

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 12 Mobile. Der Stellplatz liegt im Wald bzw. am Waldrand. Zentrum zu Fuß erreichbar. Am Platz: Frischwasser, Strom, Entsorgung Grauwasser, Entsorgung Chemie-WC, WC, Dusche, Hunde erlaubt. Preis pro Nacht: 90 Schwedische Kronen (Bezahlung beim ICA). Strom: 30 Schwedische Kronen. Saison von Anfang Mai bis Ende September.

https://www.monsteras.se/Turism


 Ställplats Ventlinge – Kalmar län (SWE) Ventlinge

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 12 Mobile in Ventlinge. Am Platz: WLAN, Frischwasser, Strom, Entsorgung Grauwasser, Entsorgung Chemie-WC, WC, Dusche, Hunde erlaubt. In der Nähe: Strand. Preis pro Nacht: 16 Euro. Strom: 3,15 Euro. Ganzjährig nutzbar. n. Anreise zwischen 1 Uhr und 24 Uhr. 

Ventlinge 118, 38065 Degerhamn

 


Öckerö Fiskehamn – Västra Götalands län (SWE) Öckerö

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 15 Mobile am Ortsrand von Öckerö. Zentrum zu Fuß erreichbar. Am Platz: Restaurant, Imbiss/Restaurant, Stellplatz beleuchtet, WC, Dusche. In der Nähe: Stellplatz auf der Ostseite der Insel in den Schären vor Göteborg. Nur Fährüberfahrt! Eine Autofähre fährt im 20-Minutentakt von der Halbinsel Hjuvik nach Hönö, danach über eine Brücke nach Öckerö Preis pro Nacht: 180 Schwedische Kronen. Strom, Wasser, Entsorgung Grauwasser, Entsorgung Chemie-WC im Übernachtungspreis enthalten. Ganzjährig nutzbar.

https://www.ockerohamn.se/


Citycampstockholm – Stockholm (SWE)
Gebührenpflichtiger Stellplatz für 48 Mobile außerhalb von Flaten. Geschotterter Untergrund. ÖPNV-Anschluss in der Nähe. Am Platz: WLAN, Dusche, Hunde erlaubt. Preis pro Nacht: 220 Schwedische Kronen. Strom, Wasser, Entsorgung Grauwasser, Entsorgung Chemie-WC im Übernachtungspreis enthalten. Ganzjährig nutzbar.

Flatens Skogsväg 30, 12830 Skarpnäck

 https://www.nordiccamping.se/


Camping Trollforsen Västerbottens län (SWE)  
Gebührenpflichtiger Stellplatz für 25 Mobile außerhalb von Gargnäs. Der Stellplatz liegt vor einem Campingplatz. Zentrum zu Fuß erreichbar. ÖPNV-Anschluss in der Nähe. Am Platz: Imbiss/Restaurant, Fahrradverleih, Grillstelle vorhanden, Dusche. In der Nähe: Kanufahren, Spielplatz, Badesee, Fahrrad- und Wanderwege, Reiten, Winterwandern, Langlaufloipe. Preis pro Nacht: 180 Schwedische Kronen. Strom, Wasser, Entsorgung Grauwasser, Entsorgung Chemie-WC, WC, WLAN im Übernachtungspreis enthalten. V+E für Durchreisende: 5 Euro. Saison von Anfang Juni bis Ende Oktober. (...man spricht deutsch)

http://www.trollforsen.de/ 


Skallkrokens Båtsällskap – Hallands län (SWE)

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 7 Mobile am Ortsrand von Haverdal. Der Stellplatz liegt an einer Marina und in Meernähe.  . Service am Platz: Stellplatz ist beleuchtet,  Freizeitmöglichkeiten im Umkreis: Strand, Hafen/Marina, Angeln, ausgewiesene Wanderwege, ausgewiesene Fahrradwege. Preis pro Nacht inklusive zwei Erwachsene: 200 Schwedische Kronen. Bezahlung: Betreiber. Strom, Wasser, Entsorgung Grauwasser, Entsorgung Chemie-WC, WC, Dusche kostenfrei. Ganzjährig nutzbar.

https://www.skallkroken.se/sv-SE


Stellplatz am Hafen – Rogaland (NORWEGEN)

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 4 Mobile am Ortsrand von Tau. Der Stellplatz liegt am Wasser. Zentrum zu Fuß erreichbar. Service am Platz: WLAN, Frischwasser, Strom, Entsorgung Grauwasser, Entsorgung Chemie WC, Dusche. Freizeitmöglichkeiten im Umkreis: Hafen/Marina. Preis pro Nacht: 150 Norwegische Kronen. Ganzjährig nutzbar. (Kvernvegen, 4120 Tau)


Vesterålen Kysthotell – Nordland (NOR)

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 10 Mobile außerhalb von Stokmarknes. Der Stellplatz liegt an einem Gasthaus. Service am Platz: WLAN, Frischwasser, Strom, Entsorgung Grauwasser, Entsorgung Chemie WC, Dusche. Ganzjährig nutzbar.

https://www.vesteralenkysthotell.no/no/


Camping Evenes – Nordland (NOR)

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 20 Mobile außerhalb von Liland. Der Stellplatz liegt in Meernähe. Am Platz: Strom. In der Nähe: ausgewiesene Wanderwege. Preis pro Nacht: 230 Norwegische Kronen. Bezahlung: Betreiber. Wasser, Entsorgung Grauwasser, Entsorgung Chemie-WC, WC, Dusche im Übernachtungspreis enthalten. Strom: 20 Norwegische Kronen/Tag. Saison von Anfang Juni bis Ende September.

https://www.evenescamping.com/



 Karlskrona, Südschweden

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 24 Mobile am Ortsrand von Karlskrona. Der Stellplatz liegt auf einem Parkplatz.  Zentrum zu Fuß erreichbar. Am Platz: Imbiss/Restaurant, Stellplatz beleuchtet, Hunde erlaubt.  Preis pro Nacht: je nach Saison 150 - 180 Schwedische Kronen. Strom, Wasser, Entsorgung Grauwasser, Entsorgung Chemie-WC, WC, Dusche, WLAN im Übernachtungspreis enthalten. Ganzjährig nutzbar. Ticketautomat.

Skeppsbrokajen 4, 371 32 Karlskrona

https://www.karlskronastadsmarina.se/


Tosteberga Hamn
Gebührenpflichtiger Stellplatz für 15 Mobile außerhalb von Tosteberga. Am Platz: Frischwasser, Entsorgung Grauwasser, Entsorgung Chemie-WC, Dusche, Hunde erlaubt. In der Nähe: Hafen/Marina. Preis pro Nacht: 170 Schwedische Kronen. Strom im Übernachtungspreis enthalten. Maximaler Aufenthalt: 2 Nächte. Ganzjährig nutzbar. Betreiber kassiert selbst.
http://www.ullarp.com/tosteberga/hamninfo.html

 


Stellplatz Ales Stenar , Käseberga

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 20 Mobile außerhalb von Kåseberga. Der Stellplatz liegt auf einem Parkplatz.  Service am Platz: Hunde erlaubt. Freizeitmöglichkeiten im Umkreis: Ales Stenar wird auch als das schwedische Stonehenge bezeichnet. Die Steine wurden um 600 nach Christus in Form eines Schiffes aufgerichtet. Preis pro Nacht: 120 Schwedische Kronen. Wasser, Entsorgung Chemie-WC, WC, Dusche kostenfrei. (Kein Strom) Saison von Anfang April bis Ende Oktober.

http://www2.visitystadosterlen.se/de/start


Ställplats Andelshamnen Lagunen, Malmö

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 10 Mobile am Ortsrand von Limhamn. Der Stellplatz liegt an einer Marina und in Meernähe.  Am Platz: Restaurant, In der Nähe: Strand, Hafen/Marina. Preis pro Nacht inklusive zwei Erwachsene: 200 Schwedische Kronen. Bezahlung: Parkscheinautomat. Strom, Wasser, Entsorgung Grauwasser, Entsorgung Chemie-WC, WC, Dusche, WLAN im Übernachtungspreis enthalten. V+E für Durchreisende: kostenlos. Ganzjährig nutzbar. 

Vaktgatan 9, 21613 Malmö


Hörviks Hamn

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 9 Mobile am Ortsrand von Hörvik. Am Platz: Imbiss/Restaurant, Stellplatz beleuchtet, Frischwasser, Strom, Dusche. In der Nähe: Hafen/Marina. Preis pro Nacht: 150 Schwedische Kronen. Entsorgung Grauwasser, Entsorgung Chemie-WC im Übernachtungspreis enthalten. Saison von Anfang April bis Mitte September.

http://www.horvikshamn.com/


Krokås Hamn

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 8 Mobile außerhalb von Krokås.  Zentrum zu Fuß erreichbar. ÖPNV-Anschluss am Stellplatz. Am Platz: Grillstelle vorhanden, Strom, Entsorgung Chemie-WC. In der Nähe: Strand, Hafen/Marina, Naturschutzgebiet, ausgewiesene Fahrradwege. Preis pro Nacht: 11 Euro. Wasser, WC im Übernachtungspreis enthalten. Strom: 2 Euro. Anreise zwischen 12 Uhr und 11 Uhr. Saison von Anfang Mai bis Ende Oktober.

http://www.krokashamn.se/


Nogersund Hamn

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 30 Mobile außerhalb von Nogersund.  Am Platz: Frischwasser, Strom, Entsorgung Grauwasser, Entsorgung Chemie-WC, WC, Dusche, Hunde erlaubt. In der Nähe: Hafen/Marina. Preis pro Nacht: 16 Euro. Saison von Mitte April bis Ende Oktober.

http://www.nogersund.se/


Stellplatz Sandhamn Hafen

Gebührenpflichtiger Stellplatz für 24 Mobile in Torhamn.  Am Platz: Imbiss/Restaurant, Fahrradverleih, WC. In der Nähe: Hafen/Marina. Preis pro Nacht: je nach Saison 100 - 175 Schwedische Kronen. Strom, Wasser, Entsorgung Grauwasser, Entsorgung Chemie-WC, Dusche, WLAN im Übernachtungspreis enthalten. Ganzjährig nutzbar.

http://www.sandhamnmarine.se/


Ystad reningsverket

Gebührenfreier Stellplatz für 30 Mobile außerhalb von Ystad.  Kein service! In der Nähe: Strand, ausgewiesene Fahrrad- und Wanderwege. Maximaler Aufenthalt: 1 Nacht. Ganzjährig nutzbar. Kein Strom. https://www.ystad.se/



0 Kommentare

Stellplätze innerhalb Deutschlands entlang einer Route suchen!

Seine eigenen Reiseziele eingeben und Stellplätze entlang seiner Route finden. Das ist es doch! Und möglich macht das Andreas, der als Nebeneffekt ausgewählte Camperartikel aus seinem Shop anbietet. Besuche seine Website und teste sein Programm,
Seine eigenen Reiseziele eingeben und Stellplätze entlang seiner Route finden. Das ist es doch! Und möglich macht das Andreas, der als Nebeneffekt ausgewählte Camperartikel aus seinem Shop anbietet. Besuche seine Website und teste sein Programm,
Stellplätze suchen: (Quelle: Mobilisten.de / Strandcamper.de)
Stellplätze suchen: (Quelle: Mobilisten.de / Strandcamper.de)

0 Kommentare

Reiseführer & -hinweise: Schweden/Norwegen 2019 ... PDF-Downloads

Wir bereiten uns allmählich immer intensiver auf unsere geplante WoMo-Skandinavientour Mai/Juni 2019 vor.

Wir werden dann im Blog berichten! In unserem Newsletter weisen wir rechtzeitig auf unsere Abreise  hin.

 

Eine der wichtigsten Websites ist Schwedentipps.se, die wiederum viele Links zu Stellplätzen für Mobilisten (auch mit guten Kartenübersichten) hat. Hier sollte man auf jeden Fall hineinschauen.

Einer der bekanntesten Links ist der zu campercontact.com, um einen wirklich guten Überblick zu Schweden und seinen Stellplätzen zu bekommen. Wer Campingplätze bevorzugt, kann bei camping.se einen Katalog 2019 bestellen, oder aber auch hier downloaden! (Oben im Fenster dazu eine Spalte öffnen!)

Viele Anregungen zu Sehenswürdigkeiten in Schweden gibts unter visitsweden.de. Viele Download-PDF-Broschüren hier!

Nicht zuletzt möchten wir auf Apps hinweisen, mit denen man relativ leicht Übernachtungsplätze in Schweden findet: Stellplatz SkandinaviaGästhamnsguiden (Häfen mit Stellplätzen!),   Platsbasen.se (Reiseführer & Übernachtungen).

Links: PDF-Reiseführer Schweden ADAC

...unsere geplante Route 2019 (schwarz=Straßen; rot = Fährstrecken)
...unsere geplante Route 2019 (schwarz=Straßen; rot = Fährstrecken)

Geographie Norwegen

Fläche: 385.155 Quadratkilometer

Küstenlinie: Norwegens Küste erstreckt sich über 25.148 Kilometer; ohne Fjorde und Buchten beträgt die Länge nur 2.532 Kilometer

Größter Gletscher (auch der größte des europäischen Festlands): Jostedalsbreen, 487 Quadratkilometer

Längster Fjord: Sognefjord, 204 Kilometer

Berühmtester Wasserfall: Vøringsfossen, 182 Meter

Quelle: visitnorway.de

 

Norwegen ist ein skandinavisches Land, das bekannt ist für seine Berge, Gletscher und tief eingeschnittenen Küstenfjorde. Die Hauptstadt Oslo beherbergt zahlreiche Grünanlagen und Museen. Im Osloer Vikingskipshuset sind Wikingerschiffe aus dem 9. Jh. zu sehen. Bergen ist mit seinen typischen bunten Holzhäusern ein beliebter Startpunkt für Bootsfahrten in den dramatischen Sognefjord.

 

Zu Norwegen haben wir einen PDF-Reiseführer bei https://nordnorge.com gefunden, der aktuell von 2019 ist.

 

Norwegenerlebnisse.de hat eine Seite erstellt mit zahlreichen Links zu PDF.Broschüren. Sollte man sich unbedingt ansehen. 

 

Campingführer 2019/20 PDF-Download & Karte dazu:

https://www.camping.no/ncg2019.pdf  & https://www.camping.no/ncg19-kart.pdf

 

Kostenloser PDF-Download 2019 zu: Küsten-Straße FV 17:

https://drive.google.com/file/d/1SwZy14qBvRcY-a1H-hDDn8xQROyoOC2k/view

 

PDF-Lofotenguide 2018https://lofoten.info/

Tolle Website der Landschaftsrouten in Norwegen:

https://www.nasjonaleturistveger.no/de/routen - PDF-StryneFjell

PDF-Trollstigen; PDF-Helgelandskysten - PDF-Atlantikstraße

 

Campingplätze und Co. mit vielen Infos:

https://www.norcamp.de/de/campingfuehrer.39.html

Interessante Website zu Skandinavien:

https://skandinavien.eu/skandinavien.html

... natürlich werden wir von unterwegs berichten und hier im Blog unser Tagebuch veröffentlichen. Insbesondere werden wir auch zu unseren Stellplätzen Infos mit Koordinaten geben. Wir starten vermutlich  Anfang/Mitte Mai d.J.


2 Kommentare

Ein Fettnäpfchen-Guide für Skandinavienreisende

11 Dinge, die man nicht tun sollte in Schweden: ... gilt wohl auch für Norwegen!

1.Deine Schuhe anlassen beim Betreten des Wohnbereichs

Ziehe am besten noch im Eingangsbereich die Schuhe aus und stelle sie neben oder vor die 20 Paar Schuhe, die dort bereits fein säuberlich im Schuhregal aufgereiht sind. 

2. Davon ausgehen, dass der Gastgeber einer Party (Pre-Party) alkoholische Getränke anbietet.

In Schweden ist Alkohol teuer. Deswegen ist es üblich, den Alkohol mitzubringen, den man gerne selbst trinken möchte. Es ist nicht unüblich einen Saft mit Vodka oder anderen Spirituosen gemischt in kleinen Cola-Flaschen auf Parties zu sehen. 

3.Fremden lange in die Augen schauen

Lieber nicht länger als eine Sekunde einer fremden Person auf der Straße in die Augen schauen – auch wenn sie noch so gut aussieht. Was in Deutschland als üblichen Augenkontakt wahrgenommen wird, kann in Schweden als Starren aufgefasst werden. 

4.Ein „ja“ für ein „ja“ nehmen

Je nachdem wie das “ja“ ausgesprochen wird, kann es auch ein Zweifel oder Missfallen bedeuten, zum Beispiel ein langgestrecktes „joahh„, heißt: „Ich stimme eigentlich nicht ganz zu, habe aber keinen Bock auf ’ne lange Diskussion.“ Was Schweden wirklich meinen wenn sie „ja“ sagen, hier.

5.Im Aufzug auf die falsche Nummer drücken

Um in die erste (deutsche) Etage zu kommen, drückt man in Schweden auf die „2„.

6. Jammern und moppern

Schweden suchen Themen in denen möglichst keine Konflikte aufkommen. Themen von denen sie ausgehen, dass der Gesprächspartner keine gegensätzliche Meinung hat: Wetter, der nächste Urlaub, Wochenendaktivitäten, also Bereiche wo man sagen kann “Ach wie nett”, „Ja schön„, „Nä men vad härligt. Javisst, det ska bli fint.“ Über Politik, Krankheiten, Religion und Missstände im Gesundheitswesen oder im schwedischen Bildungssystem diskutiert man eher mit engeren Freunden.

7.Köttullar mit “K…” aussprechen.

.… und nicht mit “Sch…”. So spricht man Köttbullar richtig aus (Video).

8. Schweden mit „Herr …“ oder „Frau …“ und dem Nachnamen ansprechen

Finden die Schweden äußerst merkwürdig. Cecilia Nilsson ist „Cecilia“ und nicht „Frau Nilsson“, auch wenn sie Abgeordnete im Parlament oder deine Professorin ist. 

9. Mit lauter Stimme reden

Sprich lieber mit etwas gedämpfter Stimme in der Öffentlichkeit. Selbst auf Baustellen wird in Schweden selten geschimpft oder geschrien. Dazu geht man ins Fußballstadion oder zum Eishockey-Match.

10. Hetzen und Stressen

Du bist in Schweden. Lass es ruhig angehen. Stresse nicht. Besonders beim Lebensmittel in die Tüte packen im Supermarkt. Erst zahlen, dann die Milch und den Käse in der Plastiktüte verstauen.

11.Beim Überreichen eines Blumenstraußes das Papier nicht entfernen

Wenn du zu einer Geburtstagsfeier oder Mittsommer-Fest in Schweden dem Gastgeber einen Blumenstrauß überreichen möchtest, vergiss nicht das Papier vorher vom Bukett zu entfernen oder es zumindest herunter zu rollen bevor du die Blumen übergibst. Die Blüten sollten bei der Übergabe sichtbar sein.

 


0 Kommentare

Sehenswerte Websites, die man kennen sollte.

Tolle Landschaftsrouten in Norwegen: klick an!

Norwegische Landschaftsrouten (Download von  Karten & Broschüren!)
Norwegische Landschaftsrouten (Download von Karten & Broschüren!)

Schwedische Landschaften: klick an!

Quelle: www.schwedenstube.de/schwedische-landschaften/
Quelle: www.schwedenstube.de/schwedische-landschaften/

Weblinks zum Thema:

Im Internet findet man sehr viele Websites mit Reiseberichten zu Skandinavien.

Folgende Websites sind uns positiv aufgefallen, auch weil sie relativ neu und aktuell sind. 

Die Reihenfolge hat bei der Auflistung keine Bedeutung!

Alle Screenshots wurden von uns verlinkt zu den Websites!  Klick an!

Wir sind für Ergänzungen aufgeschlossen (Bitte Kommentar hinterlassen!).


0 Kommentare

Maut für Straßen, Brücken, Tunnel und Fähren.

In Skandinavien sind einige Brücken mautpflichtig: die Brücken-Tunnel-Kombination über den Öresund zwischen Kopenhagen-Kastrup in Dänemark und Malmö-Lernacken in Schweden sowie die Storebaeltbrücke zwischen den Inseln Fünen und Seeland. Wer beide Brücken überqueren muss, kann auf günstigere Kombitickets zurückgreifen, wie man sie beispielsweise bei www.oeresundbruecke.de bekommt.

In Schweden wird keine Autobahngebühr, aber eine Citymaut in Göteborg und Stockholm erhoben. Das Autokennzeichen wird gescannt und die Rechnung kommt nach Hause.

Norwegen finanziert neue Brücken, Tunnel und Straßenabschnitte fast immer durch Mauteinnahmen – sobald die Kosten gedeckt sind, wird die Mautpflicht wieder aufgehoben. Aus diesem Grund ändern sich die kostenpflichtigen Strecken regelmäßig. Durch blaue Schilder mit der Beschriftung "automatisk bomstasjon", "automatic toll" oder "toll plaza" werden Mautstrecken angekündigt. Da die Mautstationen völlig unterschiedlich aussehen und für Besucher zum Teil nicht als solche erkennbar sind, kann es bei Touristen zu Fehlverhalten und dadurch zu Bußgeldern kommen. Um derartige Schwierigkeiten zu vermeiden, ist die Mautbezahlung über die Kreditkartenregistrierung im Internet empfehlenswert. Hierzu registriert man online Fahrzeugkennzeichen und Kreditkarte beim Auto-Pass-System, die Maut wird automatisch abgebucht. Die Registrierung kann im Voraus oder bis zu drei Tage nach dem Passieren des ersten Mautportals geschehen. 

...Auch Wohnmobile über 3,5 t zGG fallen in Fahrzeugklasse 1, allerdings ist dann ein AutoPASS-Chip und die entsprechende Registrierung zwingend erforderlich. (Quelle: ADAC)

Links: Reiseüberblick!  CITYMAUT in Schweden

https://www.autopass.no/de/zahlung-fur-besucher

https://www.autopass.no/de/autopass

https://www.adac.de/reise_freizeit/maut/norwegen/default.aspx?ItpId=101 

Mautstationen:

Quelle: https://www.autopass.no/de/autopass
Quelle: https://www.autopass.no/de/autopass
Die Maut für die einzelnen Strecken in Norwegen wird an derzeit etwa 200 Mautstationen erhoben, die blauen Schilder »automatisk bomstasjon«, »automatic toll« oder »toll plaza« kennzeichnen sie.
Bei nahezu allen Mautstationen werden die Fahrzeuge ausschließlich elektronisch erfasst, eine Bezahlmöglichkeit gibt es nicht. Zum einen sind das mit Kameras ausgestattete Stahlbrücken oder Stahlträger, zum anderen sind das mit »AutoPASS« überschriebene und ebenfalls mit Kameras ausgestattete Fahrspuren.
Bei der Mautstation Rv 64 Atlanterhavstunnelen ist nur Bezahlung vor Ort möglich.

0 Kommentare

Internet und Hotspots in Skandinavien und mehr...!

Internet: Netzabdeckung Telia Schweden:

Quelle: https://www.telia.se/privat/support/tackningskartor
Quelle: https://www.telia.se/privat/support/tackningskartor

Nach unseren Infos kann man mit den (meisten) "deutschen" Prepaidkarten ( „Kontantkort“) auch zu den gleichen Konditionen in Schweden und Norwegen surfen und telefonieren. Wir setzen also unsere Lidl- bzw. Aldikarten ein und hoffen, dass wir möglichst immer und überall eine akzeptable Verbindung bekommen. Diese Karten haben wir in den Smartphones eingelegt und werden dann über Tethering (als Hotspot) damit unsere anderen Geräte "internetfähig" machen.. 

Im übrigen bieten auch Mc Donald und auch die großen Supermärkte freie Internetverbindungen an, die auch wir in Schweden schon genutzt haben. Und auf vielen Stell- und Campingplätzen steht ebenfalls eine WLAN-Verbindung zur Verfügung. Und in Norwegen soll ebenfalls das Angebot an Hotspots bestens sein. Lassen wir uns überraschen!

 

Für Urlauber, die länger in Schweden bleiben, lohnt sich eventuell der Kauf einer schwedischen PrePaid-Karte. Solche PrePaid-Karten findet man in vielen Einzelhandelsgeschäften wie ICA und Coop, oder direkt bei einem der Mobilfunkanbieter. Möglicherweise funktioniert eine solche Karte auch in Norwegen. Das werden wir testen.

Der größte Anbieter, vergleichbar mit der Deutschen Telekom, ist der schwedische Mobilfunkanbieter Telia. Weitere Anbieter sind zum Beispiel 3(tre), Comviq, Telenor und Halebop (Billiganbieter von Telia).

Bei dem Kauf der Prepaid-Karten kann man verschiedene Tarife und Datenvolumen wählen. Die Preise liegen je nach Tarif umgerechnet zwischen 10 € und 40 €. Das Guthaben der Karte ist in der Regel für 31 Tage gültig. Die Simkarte selber ist 1 Jahr gültig und verfällt dann, wenn sie zwischenzeitlich nicht genutzt wird. Infos: www.schwedenliebe.com/

Netzabdeckung Norwegen : www.telia.no/dekning/
Netzabdeckung Norwegen : www.telia.no/dekning/

Über Hotspot-Locations kann man herausfinden, welche Internetzugänge frei und kostenlos sind.

Viele Infos findet man auch zum Thema Internet (im Wohnmobil...) bei Campofant.

Bei Camping.family haben wir den Hinweis gefunden, die schwedische Karte von https://shop.halebop.se/kontantkortin mit nach Norwegen zu nehmen. 


0 Kommentare

Trolle, Kobolde und Elfen sind überall!

Was sind Trolle und Co.? Sind es Fabelwesen oder Naturgeister? Oder was?  

Wir haben EINE Antwort gefunden hier ;-) 

"Ein Troll ist ein Kobold, Dämon und Fabelwesen der nordischen Mythologie und sie sind in ganz Skandinavien anzutreffen. Vor langer Zeit, als es noch keine Menschen gab, herrschten die Trolle zusammen mit Elfen und Zwergen im hohen Norden. In der Regel sind Trolle dabei gutmütige Wesen – jedoch sollte man sie nicht zu sehr ärgern, denn sie können leicht sehr zornig und in ihrem Zorn dann durchaus gewalttätig werden.
Trolle leben hauptsächlich in Wäldern („Waldtrolle“) und Gebirgen („Gebirgstrolle“), sind aber auch in Fjellregionen, in Seen, im Meer und selten auch in besiedelten Bereichen gesehen worden. Trolle können sehr alt werden und ihr Aussehen ist komplett unterschiedlich. Sie können mehrere Meter groß sein oder auch zwergenhaft klein. Trolle sehen den Menschen oftmals recht ähnlich: Es sind behaarte Wesen, mit großen Händen, meist großen Nasen und scharfen Zähnen. Manche Trolle haben nur ein großes Auge, manche dafür mehrere Köpfe. Auf ihrem Kopf wachsen oftmals Bäume und Gräser. Die meisten ihrer Art besitzen einen Schwanz, an dessen Ende sich ein Haarbüschel befindet. Sie haben an jeder Hand nur vier Finger und an den Füßen nur je vier Zehen.
Trolle sind allgemein recht scheu und nur in der Dämmerung und in der Nacht aktiv. Schaffen sie es nicht rechtzeitig, vor Sonnenuntergang in ihrem Berg zu verschwinden, brechen sie auseinander oder werden zu Stein. Die oft geheimnisvolle norwegische Landschaft mit ihren mächtigen Felsen entstand daher größtenteils aus Trollen, die es nicht mehr rechtzeitig in ihre Höhlen geschafft haben…" (Quelle)

Fotos: Travelmaus.de  Norwegen, 2008

Wir werden während unserer Reise Trolle suchen ... und bestimmt auch finden und mit nach Hause nehmen...! ;-)


0 Kommentare

Nordeuropa: Elche, Rentiere und Co.

Bis auf die Insel Gotland, gibt es in ganz Schweden Elche. Der Elch kann über 2 Meter groß werden und ein Gewicht von 200 bis 800 kg erreichen. In der freien Natur ist es fast unmöglich, einen Elch zu sehen. Elche sind sehr scheu. Aber während einer Elchsafari in einem der vielen Elchparks in Schweden erhält man einzigartige Gelegenheiten, Elche aus nächster Nähe zu sehen und ganz nah an sie heranzukommen, sie vielleicht sogar zu streicheln und zu füttern.

Der auffälligste Unterschied der  Hirscharten Elch und Rentier ist schlicht die Größe. Ein ausgewachsener männlicher Elch kann eine Schulterhöhe von 2,40 Metern erreichen und bis zu 800 Kilogramm wiegen - so viel wie ein durchschnittlicher Kleinwagen. Das gilt allerdings mehr für den Zweig der amerikanischen Elche.

In Europa sind die Tiere etwas kleiner - Elchbullen können aber immerhin 500 Kilo auf die Waage bringen. Die Elchkuh ist grundsätzlich kleiner und entsprechend leichter. Dennoch ist sie in den meisten Fällen noch größer als ein Rentier: Rentiere werden nur bis zu 1,40 Meter hoch und bringen maximal 300 Kilogramm auf die Waage.

Am besten lassen sich Elche und Rentiere wohl anhand des Geweihs auseinanderhalten - sofern sie es nicht gerade abgeworfen haben und erst ein neues wachsen muss: Männliche Elche tragen ein mächtiges Schaufelgeweih, das einen Durchmesser von bis zu zwei Metern erreichen kann. An den flachen Schaufeln befinden sich außen mehrere kleine Fortsätze. Die Elchkühe kommen - im Gegensatz zu den weiblichen Rentieren - ganz ohne Geweih aus. (Quelle)

 

Natürlich gibt es noch viele andere Tierarten im Norden. Aber gibt es für den Menschen auch gefährliche Tiere? Sowohl der Vielfraß, der Wolf und der Bär mögen keine Menschen und sind somit nicht primär gefährlich. Die Gefahr, sich schwere Verletzungen bei einem Wildunfall zuzuziehen, ist im Gegensatz zu einem Wolf- oder Bären- Angriff,  sehr realistisch. (Quelle)


0 Kommentare

Wanderwege in Skandinavien: Kungsleden & Olavsweg

Der Wanderweg Kungsleden besteht aus zwei Teilen, einem nördlichen und einem südlichen Streckenabschnitt. Der Kungsleden wurde auf Initiative der Svenska Turistföreningen (STF) zu Beginn des 20. Jahrhunderts begründet. Ziel war es, die Naturlandschaften Lapplands zu erschließen. Die Begeisterung für die nordschwedische Natur stand damals ganz im Zeichen der Nationalromantik. Allmählich wurde der Weg ausgebaut und mit Hütten zur Übernachtung ausgestattet.

Der ältere und bekanntere nördliche Teil führt über etwa 440 Kilometer von Abisko im Norden bis Hemavan im Süden. Der höchste Punkt liegt am Tjäktja Pass in 1150 Metern Höhe, der niedrigste Punkt ist Kvikkjokk mit 302 Metern Höhe.

Der südliche Abschnitt führt über etwa 350 Kilometer von Sälen nach Storlien. Der höchste Punkt wird in der Nähe des Helags erreicht und beträgt etwa 1180 Meter. Zwischen den beiden Teilen gibt es (noch) keine Verbindung.

Kungsleden-Wanderweg Schweden (Quelle: Wikipedia)
Kungsleden-Wanderweg Schweden (Quelle: Wikipedia)
Quelle: https://www.fernwege.de/schweden/kungsleden-sued/006/index.html
Quelle: https://www.fernwege.de/schweden/kungsleden-sued/006/index.html

Es gibt  den Olavsweg, die nordeuropäische Alternative zum Jakobsweg, seit gut tausend Jahren. Der Olavsweg ist ein alter Pilgerweg, Start ist in Oslo, auf 660 Kilometern geht es der historischen Route nachempfunden auf Wanderwegen, aber auch viel auf asphaltierten Straßen und durch Wald und Gebirge bis nach Trondheim. Ziel ist das Grab des Heiligen Olav im Nidarosdom in der mittelnorwegischen Stadt.

Quelle: https://www.pilgerreisen.de/unterwegs-auf-dem-olavsweg-nach-trondheim
Quelle: https://www.pilgerreisen.de/unterwegs-auf-dem-olavsweg-nach-trondheim
Quelle: https://www.welt.de/reise/nah/article159110625/Auf-dem-Olavsweg-wird-Tribut-an-den-Troll-Koenig-faellig.html
Quelle: https://www.welt.de/reise/nah/article159110625/Auf-dem-Olavsweg-wird-Tribut-an-den-Troll-Koenig-faellig.html

0 Kommentare

Welt der Wikinger - Runen und Runensteine

Quelle: http://runen.net/runen-schrift/
Quelle: http://runen.net/runen-schrift/

 

Die ursprüngliche Heimat der Wikinger war Skandinavien – genauer gesagt die Gebiete von Dänemark, Norwegen und Schweden. Die meisten Menschen ernährten sich von der Landwirtschaft, die sie in den leicht zugänglichen Gebieten, in Norwegen vor allem an den Fjorden, betrieben. Außerdem züchtete man Tiere wie Schweine, Ochsen und Schafe. Die sich entwickelnden wikingischen Städte dienten in erster Linie zu Handelszwecken. Diese wurden an von der See her gut erreichbaren, aber dennoch leicht zu verteidigenden Orten gegründet. Ein gutes Beispiel hierfür war Birka, eine auf einer Insel im schwedischen Mälarsee erbaute Siedlung. Bekanntlich setzte in der Wikingerzeit eine große Auswanderungswelle in alle möglichen Richtungen ein. Die Wikinger verschafften sich beinahe überall in der damals bekannten Welt neues Land – sowohl durch friedliche Besiedlung als auch durch gewaltsame Eroberung. (Quelle)

Ursprüngliche Siedlungsgebiete (violett) und Ausbreitung (hellblau) der Nordmannen während der Wikingerzeit (800–1050)

Quelle: https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=37590037
Quelle: https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=37590037

Die kriegerische Natur der Wikinger findet sich auch in ihrem Glauben wieder. Ihre Götter sind kampferprobt und weder Tod noch der Weltuntergang können sie schrecken. Am Götterhimmel der Wikinger sind die verschiedensten Götter zu finden, ebenso kriegerische wie wunderschöne Geschöpfe. Die nordische Mythologie kennt zwei Göttergeschlechter, zum einen das jüngere Göttergeschlecht der Asen, zum anderen das ältere Geschlecht der Wanen. (Quelle)

Hinweis: 

Museum Haithabu: Wikingerkultur hautnah erleben

Vor den Toren Schleswigs liegt das Wikingermuseum Haithabu. Dort können sich Interessierte auf eine spannende Zeitreise begeben, die sie mehr als 1000 Jahre zurückführt. Archäologische Artefakte wie Runensteine, Waffen und Schmuck, sieben rekonstruierte Wikingerhäuser sowie eine Landungsbrücke und ein imposantes königliches Langschiff eröffnen Besuchern die Möglichkeit, Alltag und Kultur der Wikinger mit allen Sinnen zu erleben.


0 Kommentare

Aus "Lappen" wurden "Samen" in Lappland

Flagge der Samen
Flagge der Samen

Die Samen sind die Ureinwohner im nördlichen Skandinavien und auf der russischen Kolahalbinsel. Vieles im traditionellen Leben der Samen hat sich verändert. Zogen sie früher als Nomaden durch die karge Landschaft, so sind sie heute meist sesshaft und benutzen moderne Techniken. Auch wenn sie ihr Leben an die modernen Zeiten angepasst haben, sind sie ihrer jahrtausendealten Kultur und Geschichte immer noch eng verbunden.... Die Hälfte aller Samen spricht neben der jeweiligen Landessprache zusätzlich eine eigene Sprache, das Samisch.(Quelle)

Die Samen als solche zu erkennen, ist nicht einfach. Ihre genetische Abstammung ist umstritten. Im gängigen Klischee kleiden sich Samen mit ihrer farbenfrohen Volkstracht, der Kofta. Begleitet sind sie stets von Rentieren , die im Verbund mit Nordlicht, Husky-Hunden und Naturerlebnis zum Package-Deal der touristischen Vermarktung des hohen Nordens zählen. Dass nur etwa zehn Prozent der Samen Rentiere züchten und Schlittenhunde in Skandinavien ein Novum sind, wird übersehen. (Quelle)

Berühmt ist die samische Musik mit ihrem charakteristischen Gesang, dem "Joik". Früher war der Joik-Gesang Teil des samischen Schamanentums und wurde als Heilgesang und aus spirituellen Gründen gesungen. Heute hat dieser eigenwillige Gesang Einzug in die Weltmusik gefunden.

Was sind denn nun die Sami, woher stammen sie und wie leben sie?

Aufgrund von Felszeichnungen und Funden weiß man, dass schon in der Steinzeit Menschen als Jäger, Sammler und Fischer im Norden Skandinaviens ansässig waren.Es gab dreierlei Gruppen von Samen. Die Bauern-Samen waren in der Landwirtschaft tätig, die See-Samen lebten vom Fischfang und die „Fjällsamen“, die Samen, die in den Bergen lebten, jagten die damals noch wilden Rentiere. (Quelle)

Von Christoph Silvanus - Public Domain/  https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2615235
Von Christoph Silvanus - Public Domain/ https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2615235

0 Kommentare

Nationalparks in Skandinavien

Mit einer Gesamtfläche von 733'649 Hektar, die auf 30 Nationalparks verteilt sind, ist Schweden im Grund ein einziger, gigantischer Nationalpark. Sarek (1), der älteste Nationalpark, wurde als erster seiner Art bereits 1909 in Europa etabliert. Er besteht zu 90% aus bergigem, unwegsamem Terrain. Im Mai 2018 bekam Schweden mit dem Åsnen (30) seinen 30. Nationalpark. (Quelle)

Norwegen hat 46 Nationalparks ausgewiesen, davon 40 auf dem Festland (mit vorgelagerten Inseln) und sieben auf Svalbard (Spitzbergen). Norwegens erster Nationalpark Rondane (43) wurde 1962 eingeweiht. Bis 2012 entstanden weitere Nationalparks mit einer geschützten Fläche von insgesamt rund 65.000 km². Die Gesamtfläche der Nationalparks auf dem Festland beträgt 31.397 km², und damit 7 % der Gesamtfläche des norwegischen Festlandes. (Quelle)

In Finnland gibt es 40 Nationalparks. In einer Pressemitteilung vom 27. Februar 2013 teilte das finnische Umweltministerium die Planungen für vier neue Nationalparks mit. (Quelle

Nationalparks Skandinavien entnommen: skandinavien-fans.de

klick an!
klick an!

Meist sagen Bilder mehr als Worte...


0 Kommentare

Gletscher in Norwegen - aktuell über 2500 gelistet

2014 haben wir in der Nähe des Gletschers "Boyabreen", ein Nebenarm des "Jostedalsbreen", auf einem Campingplatz (Bøyum)  übernachtet. Ganz in der Nähe gibt es auch das größte Gletschermuseum in FJÆRLAND:  https://www.deutsch.bre.museum.no/. Ein Besuch dort ist aus unserer Sicht ein Muss, ... auch wegen der Mammuts dort ;-)! Und vielleicht sitzt ja auch eine kleine Gletscherwanderung drin?


Jostedalsbreen - Gletscher
Jostedalsbreen - Gletscher

Es gibt in Europa drei größere Gletschergebiete: Spitzbergen mit einer eisbedeckten Fläche von ca. 33 000 km2, Island mit ca. 11 000 km2 und Norwegen mit etwa 2700 km2. Rechnet man die Randgletscher Grönlands mit, kommen noch einmal 87 000 km2 hinzu. In allen drei bzw. vier Gletschergebieten wurde in den letzten Jahrzehnten ein Abschmelzen der Gletscher beobachtet73 %aller Gletscher sind kleiner als 0,5 km2, und nur 1,5 % der Gletscher sind größer als 10 km2 . ...  Die vier größten Gletscher Norwegens, die jeweils über 100 km2 groß sind, bedecken 37 % der gesamten vergletscherten Fläche. (Quelle: http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Gletscher_in_Nordeuropa)

Der Jostedalsbreen ist nicht nur Norwegens größter Gletscher sondern auch der größte auf dem europäischen Festland. Der Hauptgletscher bedeckt eine Fläche von ca. 415 km² und ist eine der meistbesuchtesten Naturattraktionen in der Provinz Sogn og Fjordane. "Der Jostedalsbreen ist kein Überbleibsel aus der letzten Eiszeit. Das älteste Eis im Gletscher ist heute gerade 1.000 – 2.000 Jahre alt. Zahlreiche Gletscherzungen verzweigen sich beiderseits des Hauptgletschers. Die längste seiner Zungen ist mit 15 km der Tunsbergdalsbreen. An seinen dicksten Stellen ist der Jostedalsbreen 500 – 600 m dick. Seine größte Ausdehnung beträgt ca. 100 km. Der eigentliche Jostedalsbreen erstreckt sich zwischen Lodalskåpa und Jostefonn. Rechnet man alle Gletscherzungen und die durch das Schmelzen inzwischen vom Hauptgletscher isolierten Gletscher der Umgebung hinzu, bedeckt das Eis eine Fläche von rund 800 km²." (Quelle: https://www.norwegenstube.de/jostedalsbreen)




0 Kommentare

Eiszeit in Skandinavien - Bildung der Gletscher

Wenn man nach Skandinavien reist, findet man viele Hinweise zu den Eiszeiten der Vergangenheit in Form von abgerundeten Felsen, vorhandenen Gletschern, sichtbaren "Moränen" und natürlich riesige "Findlinge", die von dem Eis verschoben wurden. Auf der Karte kann man sehen, dass während der Eiszeit das jetzige Skandinavien ganz mit Eis bedeckt war (...und Norddeutschland und auch die Alpen). Riesige Eispanzer  bis zu 3000 m Höhe und Gletscher bildeten sich und wanderten  von Nord nach Süd. (ARD: Unterschied Eiszeit/Kaltzeit!) Wir freuen uns darauf, all diese Landschaftsformen wieder sehen zu können ... und können uns hoffentlich viel Zeit dafür nehmen!

 

Die letzte "Kaltzeit" begann vor etwa 115.000 bis 110.000 Jahren und endete vor etwa 12.500 bis 10.000 Jahren. In der letzten Kaltzeit kam es, wie auch schon in den Kaltzeiten davor, zu einer Abkühlung des Klimas auf der ganzen Erde, zu weiträumigen Vergletscherungen, zu großflächigen Überschwemmungen und zum Absinken des Meeresspiegels mit der Bildung von Landbrücken. Der Druck und die Bewegung der Eismassen hat die Landschaft in vielen Teilen wesentlich mitgestaltet.  Das Abschmelzen der Eismassen, die die Erdkruste niedergedrückt hatten, hat seit der letzten Eiszeit (ungefähr 10.000 v. Chr.) zu einer Landhebung von 800 m geführt. Heutzutage beträgt die Landhebung, die von der geographischen Breite abhängt, in Nordskandinavien 10 bis 11 mm jährlich.

Die letzte Kaltzeit umfasste also rund 100.000 Jahre, innerhalb dieser Zeitspanne gab es wiederum kurzzeitige Wärmephasen (Interstadiale) zwischen Kältephasen (Stadiale). Die Gletscher rückten wiederholt vor und zogen sich mehrmals zurück, und die Flora und Fauna folgte den Schwankungen entsprechend. Weite Landschaften der Erde sind noch heute von den Nachfolgen der Vergletscherungen dieser Kaltzeit geprägt.

"Seite etwa 11'800 Jahren haben wir eine  Warmzeit, die die "Erdgeschichte" bestimmt. Dieser Zeitraum wird erdgeschichtlich als Quartär (Pleistozän und Holozän) bezeichnet und ist durch starke Klimaschwankungen gekennzeichnet ist. Das Quartär ist die jüngste, kürzeste und noch nicht abgeschlossene Epoche der Erdgeschichte. Man gliedert diese Epoche in das Pleistozän und das Holozän, die heutige Warmzeit, die die letzten 11 800 Jahre umfasst. Befunde aus Tiefseebohrungen und Eisbohrungen in der Arktis und Antarktis zeigen, dass sich mehr als 20 Warm- und Kaltzeiten abgewechselt haben." (Quelle)

  

Links:

https://www.planet-wissen.de/natur/klima/eiszeit/index.html

https://physik.wissenstexte.de/eiszeit.htm

https://klexikon.zum.de/wiki/Eiszeit

https://www.mammutmuseum.ch/ausstellung/eiszeiten-und-klimawandel/eiszeiten-europa

https://www.blinde-kuh.de/bksearch.cgi?input=startpage&query=Eiszeit

http://www.palkan.de/ge-eiszeit.htm

https://de.wikipedia.org/wiki/Weichsel-Kaltzeit

https://www.praehistorische-archaeologie.de/wissen/grundlagen/die-eiszeiten/


0 Kommentare

Kaledonisches Gebirge & Baltischer Schild - alt und abgetragen.

Gebirgezüge: Kaledonisches Gebirge & Baltischer Schild in Skandinavien
Gebirgezüge: Kaledonisches Gebirge & Baltischer Schild in Skandinavien

Immer, wenn wir in Norden Europas waren, habe ich viele, viele Souvenirs mitgebracht. Meine Steinsammlung nahm von Woche zu Woche zu ;-)! Dazu zählen u.a. Granit, Gneis, Glimmer...! Allerdings hatte ich  Probleme mit den sogenannten "Findlingen", die dann doch nicht zu bewegen waren. Zu groß und zu schwer ;-)! Ein Findling ist ein  meist einzeln liegender sehr großer Stein, der während der Eiszeiten durch Gletscher transportiert und zu einem anderen Standort verschoben wurde. Natürlich kam dann immer wieder die Frage unterwegs auf, wie alt sind die Steine, wie ist das Gebirge entstanden? Und nun haben wir versucht, eine Antwort darauf zu finden. Wir wissen jetzt, dass wir in Skandinavien auf uraltes, abgetragenes Gebirge herum gelaufen sind, das schon vor 400 Mill. Jahren entstanden ist.

Unser Universum soll vor ungefähr 13,7 Mrd. Jahren entstanden sein. Unsere Erde soll vor etwa 4,5 Milliarden entstanden sein! Eine unvorstellbare lange Zeit! - "Im Silur vereinigten sich die Kontinente Baltica und Laurentia zum Großkontinent Euramerika. Durch das Auffalten der aufeinanderprallenden Krustenteile entstanden mit dem kaledonischen Gebirge unter anderem das norwegische Fjell. Die ursprünglich 6000 bis 8000 Meter hohen Berge sind infolge von Erosion heute nur noch Rumpfgebirge". (Zitat)

"Das Grundgebirge im Norden, das die Länder Norwegen, Schweden und Finnland bildet, ist der westliche Teil einer ausgedehnten kontinentalen Platte, die sich bis zum Ural und in die Ukraine erstreckt. Sie wird als "Fennoskandia" bezeichnet. Der Teil, der die Hauptfläche von Schweden, Finnland und Norwegen bildet, wird als "Baltischer Schild" bezeichnet. Das Kaledonische Gebirge  liegt auf dem Baltischen Schild auf und wird meist separat vom Baltischen Schild betrachtet." (Zitat) Gebildet wurde das Grundgebirge in einem langen Zeitraum vor etwa 400 bis 200 Millionen Jahren. "Das heutige Skandinavische Gebirge ist das Ergebnis einer Hebung der alten kaledonisch deformierten Kruste im Tertiär, ...( vor ca. 30 Mill. Jahren)." (Zitat)

 


Überblick "Erdgeschichte"- Entstehung der Skandinavischen Gebirge zwischen den Zeiten Silur und Perm.
Überblick "Erdgeschichte"- Entstehung der Skandinavischen Gebirge zwischen den Zeiten Silur und Perm.
0 Kommentare