Marokko WoMO- Reise: Januar Bericht in der Promobil

Durch  Zufall sind wir auf den aktuellen Bericht von Promobil gestoßen, der eine (Familien-) WoMo-Reise nach Marokko sehr ausführlich beschreibt. Autorin: Christa Jöckel.

Zurzeit sind Freunde von uns ebenfalls in Marokko, um dort zu überwintern. Und deswegen sind wir besonders neugierig geworden.

Hier der Link zum Bericht von Promobil:.

Wichtige Infos/Stellplätze haben wir aus dem Bericht übernommen: (Quelle: Promobil- 28.1.2019)

Quelle: Pixabay
Quelle: Pixabay

Reise-Infos für Marokko

Sicherheit: Marokko ist ein überwiegend sicheres Reiseland. Sehr entlegene Regionen in der Sahara sowie die Grenzregionen zu Algerien und Mauretanien und dem umstrittenen Gebiet der Westsahara sollten jedoch gemieden werden.

Drogen: Im Rif-Gebirge befinden sich Cannabis-Anbaugebiete. Deshalb kann es dort vereinzelt zu Belästigungen durch Rauschgifthändler kommen. Von dem Kauf von Drogen wird dringend abgeraten. Der Besitz von Drogen, auch kleinster Mengen, wird in Marokko mit hohen Strafen geahndet.

Verkehr: Das Straßennetz in Marokko ist auf den Hauptverkehrsrouten gut ausgebaut. Für eine Rundreise ist kein 4x4-Fahrzeug nötig. Vorsicht ist aber im Straßenverkehr geboten, weil auch Fußgänger und Lasttiere die Straßen nutzen und im Dunkeln schwer zu erkennen sind.

Papiere: Für die Einreise nach Marokko benötigt man einen noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass. Auch die Kinder brauchen einen ebenso lange gültigen Kinderreisepass. Bis zu einem Zeitraum von drei Monaten kann man visumfrei nach Marokko einreisen. Bei einem Aufenthalt von bis zu drei Monaten ist außerdem der nationale deutsche Führerschein ausreichend.

Zoll: Fahrzeuge, die bei der Einreise mitgebracht werden, müssen bei der Ausreise wieder ausgeführt werden. Im Falle eines Unfalls oder Verkaufs müssen diese verzollt werden. Die Einfuhr von Flugdrohnen aller Art ist verboten.

Geld: Landeswährung ist der marokkanische Dirham (MAD). In Touristengebieten werden Kreditkarten stellenweise akzeptiert. Auf dem Land und in kleinen Geschäften benötigt man Bargeld. Dieses erhält man am einfachsten mit einer Kreditkarte an entsprechend gekennzeichneten Geldautomaten. Kleine Einschränkung: In Tanger-Med ist der erste Bankautomat auf dem Hafengelände oft leer.

Sprache: In Marokko sprechen etwa 90 Prozent der Bevölkerung marokkanisches Arabisch. Französisch wird als Handels-, Bildungs- und Arbeitssprache genutzt und somit von sehr vielen Menschen gesprochen. Englisch wird nur von der gebildeten Jugend und in Touristengebieten gesprochen.

Grenzen: Für die Grenz- und Zollkontrollen muss man sich genug Zeit nehmen. Manche Beamten wollen in jede Klappe des Wohnmobils schauen. Deshalb sollte man beim Benutzen der Fähre unbedingt darauf achten, dass diese möglichst früh von Spanien nach Marokko fährt und möglichst spät von Marokko zurück nach Spanien.

Übernachtungsplätze

 

Caravan Al Bustan in Martil: N 35°37’44”, W 5°16’40” 

Der ganzjährig geöffnete Campingplatz liegt in der Stadt Martil. Von hier aus erreicht man die Strandpromenade mit ihren Restaurants und Geschäften in wenigen Minuten zu Fuß. Der Campingplatz ist nicht parzelliert, die sanitären Anlagen spartanisch, aber sauber, die Duschen nicht immer warm. Da in der Nähe schon seit Jahren gebaut wird, ist mit Lärm zu rechnen.

 

Café Rueda in Taghzoute: N 35°15’56.1”, W 5°13’53.1” 

Das Café Rueda bietet auch Zimmer an. Mobile Gäste dürfen auf Nachfrage auf dem Parkplatz übernachten, werden aber gebeten, im Café zu essen. Die Besitzer sind hilfsbereit und informieren, wo man in der Gegend klettern und wandern gehen kann. Das Essen fanden wir sehr lecker. Info: www.caferueda.com

 

Camping Amazigh in Azrou: N 33°26’56.5”, W 5°10’14.3” 

Der Platz in Amazigh ist ganzjährig offen und bietet unparzellierte Flächen für alle Arten von Mobilen. Außerdem gibt es Bed & Breakfast sowie Gästezimmer. Die sanitären Anlagen sind zwar in die Jahre gekommen, aber einigermaßen sauber. Der Besitzer spricht deutsch und kann Empfehlungen für die Umgebung geben. Info: www.camping-amazigh.com

 

Kanz Erremal am Erg Chebbi: N 31°07’35.3”, W 4°00’51.0” 

Das Hotel bietet einen Stellplatz mit Stromanschluss und ein Waschhaus für seine Gäste. Von hier aus kann man die Sanddünen des Erg Chebbi erkunden. Im Hotel kann man gut essen gehen. Info: www.kanzerremal.com

 

Auberge Camping l’Atlas in Tinghir: N 31°33’11”, W 5°35’08” 

Der ganzjährig geöffnete Platz liegt am Stadtrand von Tinghir in Richtung Todra-Schlucht. Er bietet Platz für etwa 25 Wohnmobile. Der Platz ist gepflegt, die sanitären Anlagen sauber und gut, das Personal freundlich und hilfsbereit.

 

Le Relais de Marrakech: N 31°42’24”, W 7°59’25” 

Der belebte und ganzjährig geöffnete Campingplatz bietet parzellierte Flächen für zahlreiche Caravans oder Wohnmobile. Die sanitären Anlagen sind in Ordnung. Zum Campingplatz gehört ein Hotel mit Restaurant. Der Pool kann mitgenutzt werden. Es wird ein Shuttleservice in die Innenstadt von Marrakesch angeboten. Info: www.hotel-lerelaisdemarrakech.com

 

Flamants Loisir in Molay Bousselham: N 34°52’36”, W 6°16’49” 

Vor der Abfahrt nach Spanien besuchten wir diesen Campingplatz. Die sanitären Anlagen waren in keinem guten Zustand, funktionierten aber. Ansonsten war der große Platz im Winter fast leer. Strand und malerisches Fischerdorf befinden sich in der Nähe des Campingplatzes. Info: www.campingmaroc1.com/camping-cv2b


Kommentar schreiben

Kommentare: 0